Freiwillige Filmkontrolle


Jon Schaffer von Iced Earth: Bandkollegen distanzieren sich nach Sturm aufs Kapitol


von

Jon Schaffer hat mit seiner Teilnahme an den gewaltvollen Protesten in Washington am 6. Januar 2021 gezeigt, welche Ideologie der Gitarrist verfolgt. Nun haben sich die übrigen Bandmitglieder von Iced Earth in einem Instagram-Post zu Wort gemeldet, um klarzustellen, dass sie die Meinung ihres Gitarristen nicht teilen.

In dem Statement heißt es: „Wir möchten allen danken, die uns in den letzten Tagen mit Botschaften unterstützt haben. Einige von euch waren besorgt, weil wir still geblieben sind, das verstehen wir. Wir brauchten etwas Zeit, um die Infos zu verarbeiten und ein paar Fakten zu sammeln, bevor wir ein Statement abgeben.“ Weiter heißt es: „Wir können die Ausschreitungen oder die Gewalttaten NICHT gutheißen und unterstützen sie nicht“ – man hoffe, dass alle, die am Sturm auf das Kapitol beteiligt gewesen sind, zur Rechenschaft gezogen werden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Luke Appleton (@lukeappletonofficial)

Jon Schaffer steht allein da – seine Band verurteilt die Unruhen

„Mit gebrochenem Herzen schicken wir allen unsere Liebe und Anteilnahme, die sich von den Taten am 6. Januar verletzt fühlen. Wir sind zutiefst betroffen und denken an die Familien jener, die an dem Tag ihr Leben lassen mussten. Es gibt keine richtigen Worte, die trösten können“, so die Nachricht von Leadsänger Stu Block, Schlagzeuger Brent Smedley, Gitarrist Jake Dreyer und Bassist Luke Appleton.


YouTube löscht Trump-Video und sperrt seinen Kanal für sieben Tage

Der Angriff auf den US-Kongress in der vergangenen Woche zeigte: Auf die Worte Donald Trumps können Taten folgen und zwar schneller und gravierender, als viele es vielleicht für möglich hielten. Die Plattformen Twitter, Facebook, Instagram, Snapchat und Twitch zogen schließlich ihre Konsequenz daraus und sperrten Trumps Konten auf unbestimmte Zeit. Diesem Schritt folgt nun auch YouTube. Nachdem der noch amtierende US-Präsident ein Video teilte, das aus Sicht von YouTube zur Gewalt aufrief und somit gegen ihre Richtlinien verstieß, blockierte das Unternehmen kurzerhand seinen Kanal für die kommenden sieben Tage. Besorgnis über das „anhaltende Gewaltpotential“ YouTube begründete diese Entscheidung am Dienstag…
Weiterlesen
Zur Startseite