Freiwillige Filmkontrolle


Iced Earth: Sänger Stu Block will sich nicht zu Sturm auf Kapitol äußern


von

Keine Stellung beziehen ist auch eine Stellung! Iced-Earth-Sänger Stu Block meldete sich nun vorsichtig zu der Beteiligung seines Bandkollegen Jon Schaffer bei der Belagerung des Kapitols in Washington D.C zu Wort.

Ein Pressfoto zeigte kürzlich, dass Schaffer Teil des rechten Mobs war, der am 06. Januar rechtswidrig in das Parlament einmarschierte, um die Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden zu sabotieren. Seither tauchten auch bei dem Metropolitan Police Department in Columbia weitere Fotos des randalierenden Iced-Earth-Gitarristen auf. Für die US-Behörden gilt er seither als „Person of interest“.

„Genug gesagt“

Wohl notgedrungen übermittelte Frontmann Stu Block nun, dass er den Geschehnissen neutral gegenüberstehe. Auf seinem privaten Instagram-Account postete er ein Bild mit rotem Herzen und schrieb dazu: „Genug gesagt #love.“

Gefeiert wird er dafür in den Sozialen Medien jedoch nicht. Seine Fans sehen das nämlich ganz anders und verlangen eine ausführlichere Stellungnahme.

Fans wollen wissen, auf welcher Seite die Band steht

Wie „Metal Injection“ berichtet, schrieb ein Fan in den Kommentaren des Posts: „Stu, zunächst einmal, ich liebe dich, Kumpel. Aber ich muss wissen, wo du stehst, wenn Jon dort ist.“ Daraufhin reagierte Block wohl verständnisvoll: „Danke und ich verstehe total, dass du das wissen willst. Das würde ich auch, wenn ich du wäre.“

Anstatt genauer auf die Sachverhalte einzugehen, betonte Block jedoch seine generelle Distanz zu politischen Geschehnissen: „Ich lebe in Kanada und engagiere mich nicht wirklich politisch oder teile meine Überzeugungen. Ich habe mich entschieden, Liebe zu verbreiten und keine hassvollen Kommentare auf meinen [sozialen Medien] zu kommentieren oder zuzulassen. Ich hoffe, ihr versteht das“, fügte er hinzu.

Nachlesen kann man das Ganze jedoch nicht. So entfernte der Sänger alle 119 Kommentare unter dem Post und deaktivierte schließlich die Kommentarfunktion.

Ganz so unpolitisch scheint Block jedoch nicht zu sein. So interessierte er sich zuletzt brennend für die Meinungen seiner Fans zum Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen. Auf Instagram postete der angeblich „polikverdrossene“ Block: „Interessantes Ergebnis. Was sind eure Gedanken zu der Entscheidung?“

Verschwörungstheoretiker Schaffer

Dass sein Kumpel Schaffer jedoch bereits seit längerer Zeit politisch in der rechten Szene aktiv ist, dürfte Block nicht entgangen sein. So besuchte Schaffer zuletzt am 15. November 2020 die Pro-Trump-Kundgebung in Washington D.C., um gegen den Wahlsieg Joe Bidens zu protestieren. Seine Intentionen machte er gegenüber „Die Welt“ deutlich: „Sie werden untergehen. Sie legen sich mit den falschen Leuten an, glauben Sie mir.“ Diese veröffentlichten nun anlässlich der großen Medienaufmerksamkeit um Schaffer das komplette Video-Interview.

Schaffer machte ebenfalls deutlich, dass er und andere Gleichgesinnte auf Gewalt vorbereitet sind, sollten sie provoziert werden.

Fragwürdige Songtexte

Was ist nun aber mit Iced Earth‘  Konzeptalbum „Plagues of Babylon“? Auf der Platte aus dem Jahr 2014  lassen globale Eliten eine Seuche auf die Welt los, um die Menschheit zu versklaven. Schaffers Meinungen zur Pandemie schließen sich dieser Idee nahtlos an. So behauptete er im Juli des vergangenen Jahres, Covid-19 sei „eher eine psychologische Kriegsführung gegen die Menschen als eine ernsthafte Pandemie“.

Seine Theorien erklärte er „MetalSucks“ wie folgt: „Ich denke, dass hier viel mehr vor sich geht, als es den Anschein macht – in der Tat weiß ich , dass es so ist. Ärzte und Wissenschaftler werden auf YouTube ständig zensiert und verboten. Das ist ein riesiger Betrug.“

Auf dem aktuellen Pressefoto trug Schaffer übrigens erkennbar eine Mütze, die ihn als Mitglied der Organisation „Oath Keepers“ ausweist. Diese Organisation ist als rechtsextreme, amerikanische Anti-Regierungs-Milizorganisation bekannt.


„Das sind Terroristen“: Paul Stanley über die Ausschreitungen in den USA

Anhänger des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stürmten am Mittwoch, dem 6. Januar 2021, das US-Kapitol. Wie mehrere Medien berichteten, kam es dabei zu gewalttätigen Zusammenstößen mit der Polizei. Außerdem sollen Schüsse abgefeuert worden sein, eine Frau sei verletzt worden. Trump-Anhänger besetzten Büroräume und Säle. Die Nationalgarde ist im Einsatz, um den Sitz des Kongresses in Washington zu schützen. Eine zu erwartende Vielzahl von Reaktionen aus der Musikwelt stehen in der Nacht auf Donnerstag noch aus, bislang zeigte sich KISS-Sänger Paul Stanley über die Ausschreitungen empört. Stanley spricht von „bewaffnetem Aufstand“ „Das sind TERRORISTEN. Dies ist ein bewaffneter Aufstand. Die…
Weiterlesen
Zur Startseite