Nach Neil Young fordert nun auch Joni Mitchell: Spotify soll ihre Musik entfernen


von

Joni Mitchell solidarisiert sich mit Neil Young: Die Sängerin hat angekündigt, dass auch sie ihre Musik künftig nicht mehr bei Spotify anbieten möchte, wenn auf dem Streaming-Dienst weiterhin Inhalte zur Verfügung stehen, die Corona verharmlosen.

Auf ihrer Webseite erklärte Mitchell, dass sie ihre Musik bei Spotify entfernen lassen werde. „Verantwortungslose Menschen verbreiten Lügen, die Leben kosten“, so ihre Begründung, mit der sie sich wohl wie Neil Young auf den Podcast „The Joe Rogan Experience“ bezieht, der elf Millionen Hörer erreicht. „Ich solidarisiere mich mit Neil Young sowie der Wissenschaft und der Medizin.“ Darüber hinaus verwies sie auf einen offenen Brief, der von 270 wissenschaftlichen Experten an Spotify geschrieben wurde. Darin wird der Streaming-Dienst aufgerufen, ein Richtlinie gegen Falschinformationen aufzusetzen.

Der beliebte US-Comedian Joe Rogan hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Falschinformationen rund um Impfungen und das Coronavirus verbreitet, was ihm viel Kritik einbrachte, aber auch für Lob von Querdenkern und Systemkritikern sorgte.

Neil Youngs Songs sind größtenteils von Spotify verschwunden

Mittlerweile sieht es auf dem Spotify-Künstlerprofil von Neil Young recht spärlich aus. Seine Diskografie ist auf wenige Tracks geschrumpft, nachdem unter anderem Warner Music und Universal den Künstler in seiner Entscheidung unterstützt hatten. Und auch Joni Mitchells Songs dürften ihren Angaben zufolge bald nicht mehr aufrufbar sein.