Spezial-Abo

Juice WRLD: Laut Autopsiebericht starb er an einer Überdosis

Am 08. Dezember 2019 starb Juice WRLD: Am Flughafen in Chicago, Illinois, brach der Rapper unvermittelt zusammen und wurde kurz darauf in einem nahegelegenen Krankenhaus für tot erklärt. Nun steht ein erstes Ergebnis der Autopsie fest: Laut des „Cook County Medical Examin“ erlag er einer Überdosis Oxycodon und Codein.

Der Musiker, der 2019 mit dem Track „Lucid Dreams“ große Erfolge feierte, wurde laut mehreren Berichten am 08. Dezember von der Polizei am Flughafen festgehalten, während sein Gepäck durchsucht wurde. Bei der Kontrolle fanden Beamte 41 luftdicht verpackte Tüten mit Marihuana, sechs Flaschen verschreibungspflichtiges Codein, zwei 9-mm-Pistolen und eine .40-Kaliber-Pistole. Zwei seiner Begleiter wurden wegen illegalem Waffenbesitzes angeklagt.

Während der Durchsuchung erlitt Juice WRLD einen Krampfanfall und starb daraufhin, mit 21 Jahren. Ein vollständiger Autopsiebericht steht jedoch noch aus.

Juice WRLD bei YouTube:


13 überraschende Fakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

„Bohemian Rhapsody“ https://youtu.be/fJ9rUzIMcZQ Weil die Band laut Brian May vermeiden wollte, den schwierigen Song als Playback bei Musik-Shows wie „Top Of The Pops“ aufführen zu müssen, drehten sie ein Video zu Promotionzwecken. Das Video zu „Bohemian Rhapsody“ gilt seitdem als Meilenstein im Musikfernsehen. Das Material wurde in nur vier Stunden in den Elstree Filmstudios in London gedreht – dort probte die Band bereits zuvor für ihre Tour. Die Kosten für das 1975 gedrehte Video beliefen sich lediglich auf 4.500 Pfund – ein echtes Schnäppchen, selbst für damalige Verhältnisse. „Living On My Own“ https://www.youtube.com/watch?v=DedaEVIbTkY Das Video zu Freddie Mercurys Solo-Song „Living On…
Weiterlesen
Zur Startseite