Beschuldigungen von Lena Dunham: Fördert Justin Bieber mit diesem Songtext Vergewaltigungen?

Ende August hat Justin Bieber seine Single „What do you mean?“ veröffentlicht. Der Song schlägt jetzt schon hohe Wellen – jedoch nicht für seine musikalische Qualität, sondern durch den Tweet der „Girls“-Schauspielerin Lena Dunham.


Am 31. August 2015 twitterte Dunham: „Lasst uns Popsongs abschaffen, in denen ein Mädchen mit dem Kopf nickt, obwohl sie eigentlich Nein meint und umgekehrt, okay?“

Im Songtext zu „What do you mean?“ gibt sich Bieber mit den Zeilen „What do you mean?/When you nod your head yes/But you wanna say no“ nicht nur begriffsstutzig und nicht in der Lage, die Zeichen oder Worte seiner Angebeteten zu deuten, er unterstellt ihr damit auch, dass sie ihm absichtlich missverständliche Zeichen senden würde.

Wie der „NME“ berichtet, wollte Lena Dunham mit ihrem Tweet darauf aufmerksam machen, dass solche Zeilen in Songtexten Vergewaltigungen an Mädchen fördern könnten.

Das Stück wurde von Skrillex produziert und ist die erste Single-Auskopplung des neuen Bieber-Albums, dem ersten seit drei Jahren. Die Platte erscheint wahrscheinlich am 13. November 2015 und enthält Kollaborationen mit Drake, Diplo und Skrillex.

 


Neues Statement von „Sigur Rós“-Ex-Drummer: „Ich habe nichts getan!“

Seit dem 01. Oktober ist Orri Páll Dýrason nicht mehr Schlagzeuger von Sigur Rós – der Schlagzeuger hat Konsequenzen gezogen, nachdem eine Frau ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen hat. Nun äußerte sich der Musiker erneut zu der Sache: „Mein Kommentar: Ich habe nichts getan!“ Dýrason bestreitet die Anschuldigungen in einem Statement gegenüber er News-Seite „Pitchfork“ vehement – es habe keinen Sex gegeben, auch keinen, der nicht einvernehmlich ablief. Sie hätten in jener Nacht lediglich geredet und getrunken. Nun wolle er alles tun, um sich „aus diesem Albtraum zu befreien“. Aus Respekt gegenüber denen, die wirklich unter sexueller Gewalt leiden, wolle er dies…
Weiterlesen
Zur Startseite