Search Toggle menu

Video: Deadmau5 nennt Justin Bieber„Schwachkopf“ – und sieht Skrillex als dessen Werkzeug

Es ist schon auffallend, wie sehr Justin Bieber polarisieren kann – und dass es dabei selten um Musik geht. In einem aktuellen Streit zwischen Deadmau5 auf der einen und Bieber und Skrillex auf der anderen Seite, dreht es sich diesmal aber wirklich um neue Songs. Auf Twitter schießt Deadmau5, der mit richtigem Namen Joel Zimmerman heißt, immer wieder gegen die beiden anderen Musiker. Bieber sei nur eine „Marionette“ und Skrillex ließe sich als dessen Werkzeug benutzen, erklärt Zimmerman jetzt in einem neuen YouTube-Video.

Justin Bieber, Skrillex und EDM-Kollege Diplo haben am neuen Song „Where Are Ü Now“ von Biebers bald erscheinendem Album, „Purpose“, zusammen gearbeitet – und das kritisiert Deadmau5. „Ich kann akzeptieren, dass die Platte wahrscheinlich gut ist. Daran habe ich keine Zweifel. Ich erkenne eine gute Produktion, wenn ich sie höre“, so Zimmerman an den wenigen Stellen des Videos, in denen nicht geflucht wird. Deadmau5 holt dann zum richtig großen Schlag aus: „Worüber ich sauer bin, ist, dass Nichts an der Arbeit zu diesem fucking Schwachkopf gehört …“ Laut dem 34-Jährigen sei nichts an der LP nicht Biebers Werk – obwohl dessen Name natürlich am größten zu lesen ist.

Es nicht so, dass ich Skrillex hasse, aber …

Und auch über Skrillex weiß Joel Zimmerman dann nicht viel Positives mehr zu sagen: „Es ist nicht so, dass ich Skrillex hasse, aber ich hasse die Scheiße, die er macht … Ich hasse es, dass er sich zum gottverdammten Werkzeug für jemand anderen macht“, sagte der Musik-Produzent. So sei er halt einfach, der Skrillex, betont Zimmerman weiter. „Er tut das ja gerne, er ist ein fucking kleiner Hippie und liebt es, mit Menschen zusammen zu arbeiten. Das ist sein Ding. Das kann ich respektieren.“ Bisher hat sich Justin Bieber nicht zu den Anschuldigungen geäußert.

Sehen Sie hier Deadmau5s Video über Skrillex und Justin Bieber


Die besten Konzeptalben aller Zeiten: The Who - „Quadrophenia“

Der alles überwältigende Song kommt am Schluss. Regen prasselt, als die ersten Klavierakkorde zu „Love, Reign O’er Me“ einsetzen, dieser Sehnsuchtshymne adoleszenter Jugendlicher, zu der im Jahre später gedrehten Kinofilm (mit Sting!) der Held, ein Mod namens Jimmy, von der Klippe ins Open End springt und sein Scooter zerschellt, während er auf dem Doppelalbum mit einem Bötchen aufs Meer hinausrudert, was natürlich ein bisschen weniger offensichtlich ist. Für „Quadrophenia“ sprechen vor allem drei Argumente: Die Mod-Kultur, die schönste Jugendkultur aller Zeiten; ihre Musik (Northern Soul) war so hitzig wie ihre Tänze elegant und ihr Styling (Parkas, Ponys, enge Anzüge, Mädchen…
Weiterlesen
Zur Startseite