Kanye West: Notruf-Protokoll veröffentlicht


von

Vor ungefähr zwei Wochen wurde Kanye West nach dem Abbruch mehrerer Konzerte und wilden Reden ins Krankenhaus eingeliefert, woraufhin alle Termine seiner aktuellen Tour abgesagt wurden. Nachdem der Rapper einige Zeit stationär wegen einer Psychose behandelt wurde, konnte er das Krankenhaus am Mittwoch verlassen. Jetzt hat die Polizei laut „TMZ“ den Notruf veröffentlicht, den Wests Arzt Dr. Farzam vor dessen Einlieferung abgesetzt hat.

„Halten Sie ihn von Waffen fern“

Auf die Frage des Leitstellen-Mitarbeiters, ob Dr. Farzam Wests Arzt sei, antwortet dieser: „Ja, korrekt. Ich bin einer seiner Ärzte und ich rufe von meinem Handy an, mit der Bitte, ob wir Unterstützung von der Polizei oder von Sanitätern bekommen können. Er muss ins Krankenhaus eingewiesen werden.“

Der Officer gibt daraufhin folgende Anweisung: „Haben Sie ein Auge auf ihn. Halten Sie ihn von Waffen fern. Sollte sich irgendetwas ändern, sollte er zum Beispiel körperlich angriffslustig werden zwischen jetzt und dem Zeitpunkt des Eintreffens von Polizei oder Sanitätern, rufen Sie uns sofort an.“

Nachdem seine Ehefrau Kim Kardashian Yeezy am Mittwoch aus dem Krankenhaus holte, befindet er sich jetzt im Kreise seiner Familie – soll aber weiterhin medizinische und psychologische Unterstützung benötigen.

Hier geht’s zum Mitschnitt.

Kim Kardashian wurde ausgeraubt, gefesselt und im Bad eingesperrt


Die Visionen des „Präsidenten“ Kanye West: Wakanda als Vorbild für die USA

Am US-amerikanischen Nationalfeiertag gab Kanye West via Twitter bekannt, dass er bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl kandidieren möchte. Jetzt teilte West in einem Interview mit, welche Pläne ihm konkret vorschweben — und mit seinen Aussagen sorgte der Rapper für ordentlich Zündstoff. Kanye West sagte zu „Forbes“, dass ihm die Idee mit der Kandidatur unter der Dusche kam und seine Partei „Birthday Party“ heißt, denn „wenn wir gewinnen, haben alle Geburtstag,“ so seine Begründung. Seinen Wahlkampfslogan begründete er hingegen nicht. Dieser sollte mit dem Titel „YES!“ ohnehin für alle verständlich sein. Als mögliche Vizepräsidentin könne sich West die umstrittene Predigerin Michelle Tidball…
Weiterlesen
Zur Startseite