Schlager-Star Karel Gott ist tot

Schlagersänger Karel Gott ist tot. Die „goldene Stimme aus Prag“, wie er oft genannt wurde, starb am Dienstagabend (01. Oktober) kurz vor Mitternacht im Alter von 80 Jahren. Das berichtete die tschechische Nachrichtenagentur CTK am Mittwoch (02. Oktober) unter Berufung auf seine Sprecherin. Gott litt an akuter Leukämie.

Karel Gott galt als einer der erfolgreichsten Schlagersänger der Welt. Der am 14. Juli 1939 im tschechischen Pilsen geborene Musiker veröffentlichte 1965 seine erste von 29 Platten. Sein letztes Album „Sentiment“ erschien 2011. Der klassisch ausgebildete Tenor sang auf tschechisch und deutsch.

„Sentiment“ von Karel Gott auf Amazon.de kaufen

Seinen Durchbruch in Deutschland feierte er mit der Titelmelodie zur Kinderserie „Biene Maja“ (1997). Zu seinen weiteren zahlreichen Hits gehören Songs wie „Lady Carneval“ (1969), „Einmal um die ganze Welt“ (1970), „Babicka“ (1979) und „Fang das Licht“ (1985). In Tschechien gewann der Publikumsliebling 42 Mal den Publikumspreis „Goldene Nachtigall“. Zwei seiner vielen Spitznamen lauteten „Sinatra des Ostens“ und „Die goldene Stimme von Prag“.

Karel Gott: Duett mit Bushido

2008 nahm Karel Gott mit Rapper Bushido das Alphaville-Cover „Für immer jung“ auf und gewann damit zwei goldenen Schallplatten. 2010 spielte er in Bushidos Film „Zeiten ändern dich“ sich selbst.

Seine Leukämieerkrankung gab Gott im September 2019 bekannt. Jahre zuvor überstand er eine Krebserkrankung am Lymphsystem. Im Jahr 2008 heiratete Gott die 37 Jahre jüngere Ivana Macháčková in Las Vegas. Mit ihr bekam er zwei Töchter. Zwei ältere Töchter hatte Gott aus vorherigen Beziehungen.

Dieser Text erschien zuerst auf Musikexpress.de 


Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite