Kendrick Lamar erhält renommierten Pulitzer-Preis

Kendrick Lamar erhält renommierten Pulitzer-Preis

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Kendrick Lamar gewinnt eine der bedeutendsten Auszeichnungen der amerikanischen Kulturszene. Wie am Dienstag (17. April) bekannt wurde, erhält der Rapper den
Pulitzer-Preis für sein im vergangenen Jahr veröffentlichtes Album „Damn”, an dem unter anderem auch U2 beteiligt waren.

Pulitzer-Sprecherin Dana Canedy sagte in einem Statement zu den diesjährigen Gewinnern, die Platte sei eine „herausragende Ansammlung von Songs, geprägt von umgangssprachlicher Authentizität und rhythmischen Dynamik”. Zudem entzücke es mit „eindringlichen Momentaufnahmen, die die Komplexität des modernen afro-amerikanischen Lebens“ spiegelten.

Pulitzer-Preis für Kendrick Lamar setzt Zeichen für Popkultur

Die Pulitzer-Preise werden seit mehr als 100 Jahren vergeben. Ausgezeichnet werden in erster Linie Journalisten, doch auch für die Kategorien Literatur, Musik und Theater sind Preise vorgesehen. Im vergangenen Jahr gewann die chinesische Komponistin Du Yun für ihre LP „Angel’s Bone“ in der Musik-Kategorie. In der Vergangenheit erhielten vor allem intellektuelle Musiker aus dem Bereich der E-Musik Pulitzer-Preise.

Das sind die besten Videospielverfilmungen
von

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Need For Speed (2014) Die Rennspielreihe von EA erfreut sich unter Gamern große Beliebtheit. Hier steht das Fahren von schnellen und sündhaft teuren Autos im Vordergrund, die Story ist nebensächlich oder existiert schlicht und ergreifend gar nicht. Hauptsache, man hat Freude am Fahren. Umso erstaunlicher ist es da,…
Weiterlesen
Zur Startseite