Kollegah und Farid Bang besuchen Auschwitz


von

Kollegah und Farid Bang sind der Einladung des Internationalen Auschwitz-Komitees gefolgt und besuchten am Donnerstag (07. Juni) die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Die Führung beim Gang durch die Gedenkstätte übernahmen Christoph Heubner, Exekutiv-Vizepäsident des Internationalen Auschwitz Komitees. An der  so genannten Todeswand am Block 11 in Auschwitz legten sie zu Ehren der Ermordeten Blumen nieder.

Kollegah und Farid Bang in Auschwitz

Die Einladung erfolgte, nachdem die zwei Rapper mit dem Vorwurf des Antisemitismus konfrontiert wurden. Beide wurden beim Echo für ihr Album „Jung, brutal gutaussehend 3“ ausgezeichnet, die Zeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ enthielt. Im Zuge des Echo-Skandals wurde daraufhin der Musikpreis abgeschafft.

„Nachdenklich, betroffen, voller Fragen“

In Auschwitz ermordeten die Nazis während des Zweiten Weltkriegs mehr als eine Millionen Menschen, die Mehrzahl davon Juden.

Christoph Heubner: „Es ist gut, daß die Rapper Kollegah und Farid Bang heute die Konfrontation und die Begegnung mit der Geschichte von Auschwitz und mit sich selbst gesucht haben.“ Farid Bang und Kollegah seien „nachdenklich, betroffen und voller Fragen“ gegangen.

Bernd Oertwig/Iak picture alliance/dpa
Bernd Oertwig/Iak picture alliance/dpa