Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: AC/DC: 10 Dinge über die Band, die Sie garantiert noch nicht wussten

Konzert-Riese Live Nation stoppt wegen Coronavirus voerst alle Tourneen

Sie sind die großen Player in Sachen Live-Events und Konkurrenten: Live Nation und AEG Presents. So kümmern sich Live Nation um die Deutschlandkonzerte von Größen wie Alicia Keys, The Weeknd oder der K-Pop-Sensation BTS. Diese sollen ab Mai bis in den Spätherbst nach Europa kommen. Beide Eventunternehmen sind in Kalifornien ansässig und haben laut dem US-amerikanischen Rolling Stone alle großen Konzerte in den USA und weltweit für den Monat März abgesagt. Darunter ein paar Ausnahmen, wie das von Live Nation organisierte Guns-N‘-Roses-Konzert in Mexiko – noch am 14. März. Diese Entscheidung hat zu geteilten Meinungen unter Fans geführt.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung mit den größten Booking-Agenturen in den USA, wie etwa Creative Artists Agency (CAA), William Morris Endeavor (WME), Paradigm und United Talent Agency (UTA) machten Live Nation und AEG Presents deutlich, dass sie zusammen arbeiten wollen, um Künstler, Fans sowie Mitarbeiter in der Konzertindustrie bestmöglich zu schützen. „Wir sind in der glücklichen Lage, die Flexibilität zu haben, Konzerte, Festivals und Live-Events zu verschieben. Wir freuen uns darauf, Fans mit ihren Lieblingskünstlern und Lieblingsevents bald wieder zusammenbringen zu können“, heißt es in dem Statement.



„Verzweifelte Musiker“: Musikrat übt mit offenem Brief Druck auf Kanzlerin Merkel aus

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder haben Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, und Generalsekretär Prof. Christian Höppner an die Bundesregierung appelliert, in der Corona-Krise mit der verantwortungsvollen Öffnung Bildungs- und Kultureinrichtungen im Musikbereich rasch wieder zu beginnen. Es gebe mittlerweile intelligente Lösungsvorschläge für Hygiene-Konzepte, auf deren Basis eine Wiederinbetriebnahme vieler Institutionen möglich sei. In dem Brief heißt es: „Unter der nahezu kompletten Schließung der Orte, an denen Musik erklingt bzw. vermittelt wird, leiden nicht nur 13 Millionen Menschen der Amateurmusikszene und eine Million Menschen in der professionellen Musikszene,…
Weiterlesen
Zur Startseite