Kritik: „The House That Jack Built“ – Lars von Triers „Inferno“ + Verlosung

Mehr abgestumpft und gelangweilt als schockiert reagierte die Filmkritik im Frühjahr auf die Rückkehr von Lars von Trier nach Cannes. Dabei hat sein neuer Film eine intelligentere Auseinandersetzung verdient.

„The House That Jack Built“ ist nämlich alles andere als trivial. Es handelt sich sogar um einen seiner interessantesten Filme. Es ist ein Film, in dem man mehr lachen kann als in den meisten in getragenem Ernst daherschreitenden Autorenfilmen. Schon lange aber ist Lars von Trier noch vor David Lynch der witzigste unter jenen zeitgenössischen Filmemachern, die keine Komödien drehen. Der Humor ist schwarz, grob, extrem und morbid. Von Trier verspottet alles, was heilig ist, besonders die bürgerliche Familie. Auch hier ist diese Haltung überall präsent, die Variationen des Grauens sind auch solche des Lachens.

Lars von Trier – Hospital der Geister auf Amazon.de kaufen

In fünf klar umrissenen Situa­tionen, „incidents“, sehen wir dem Titel­helden, Jack (Matt Dillon, der sich einmal mehr neu erfindet), einem gescheiterten Architekten, beim Morden von Frauen zu. Jede dieser Situationen ist besonders, jede erlaubt Jack und uns Einblicke in das, was er ist und was er tut.

Jede beruht mehr oder weniger klar auf einem bestimmten Genre des Kinos: Vom Film noir der 40er-Jahre mit seinen Liebesgeschichten und der besonderen Bedeutung der Autos über das Melodrama der Fünfziger mit den in ihm eingekapselten unerbittlichen Burlesken sowie den bürgerlichen Horror von Hitchcock geht es zum postmodernen, die Körper dekonstruierenden, sadistischen Horror der 80er-Jahre zum Torture-Porn. Jede Situation hat ihre eigenen Gesetze, ihren eigenen bizarren Humor.

Gegen Ende wechselt der Charakter des Films. Auf die fünf Stadien folgt zunächst die Katharsis: Jack, der Architekt, hat sein Haus gebaut, enthüllt sein Kunstwerk. Und im Finale folgt die Höllenfahrt. Dies ist nicht zuletzt Lars von Triers „Inferno“ – und ein retrospektives autobiografisches Bekenntnis. Die Kunst, als Mord ­betrachtet.

ROLLING STONE verlost zum Kinostart von „The House That Jack Built“ (29.11.2018) 3×2 Freikarten. Wer gewinnen will, muss nur das Formular ausfüllen und „Lars von Trier“ angeben. 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre Lösung (Pflichtfeld)

Concorde Filmverleih
Concorde Filmverleih


Schon
Tickets?

Fakten-Check: Alle peinlichen Fehler im Queen-Film „Bohemian Rhapsody“

„Bohemian Rhapsody“ ist als Biopic über Queen und Freddie Mercury zu einem Triumph geworden, es gab zahlreiche Filmpreise, darunter auch Oscars und das Box-Office-Ergebnis schlägt alles, was es in diesem Genre bisher gab. Dennoch fällt auf, dass es im Film etliche falsche zeitliche Zuordnungen sowie simple, ärgerliche Fehler gibt. Die US-Kollegen des ROLLING STONE listen alles auf, was falsch ist - wir ergänzen um wichtige Aspekte. 01. Die Bandgründung verlief nicht ganz so einfach wie dargestellt In „Bohemian Rhapsody“ gerät Freddie Mercury 1970 zufällig in ein Konzert der Band Smile von Brian May and Roger Taylor. Gleich nach der Show…
Weiterlesen
Zur Startseite