Highlight: AC/DC Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

Kritik: Van Morrison in Berlin – eine wilde Nacht

Es ist schon eine Unverschämtheit, wie lässig Van Morrison da am Mikro steht und durch die 22 Songs führt. Er hat mehrere Medleys im Programm verteilt, doch eigentlich ist das Konzert aus einem Guss. Es ist ein einziges großes Medley seiner Karriere, durch das Morrison hier gleitet.

Er beginnt mit „Let’s Get Lost“ – ja, wenn das nur so einfach wäre! Morrison scattet, shalalat und bebopt durch das Set, im Publikum grinsen sie sich nur noch vor Verblüffung an. Man ist baff über das herausragende Niveau, mit dem der 73-Jährige an diesem Abend seine Lieder vorträgt. Mal mit Gitarre und Mundharmonika, oft mit Saxofon, aber immer mit Stimme. Es ist beinahe unfassbar, wie gut der Mann in der Mitte – Anzug, Hut, Sonnenbrille – mit gesanglicher Musikalität sogar die vielen Cover-Versionen spielerisch leicht zu seinen eigenen Versionen macht, so bei John Lee Hookers „Think Twice Before You Go“. Der nannte Morrison einst seinen „liebsten weißen Bluessänger“ – dem lässt sich in der Berliner Mercedes-Benz Arena trotz vieler leerer Plätze schwer widersprechen.

„Moondance“ von Van Morrison hier bestellen

Die sechsköpfige Band ist brillant, der Sound in der Halle auch – es gibt keine Ausreden. Die braucht Van Morrison auch nicht: „When there’s no one complaining, there’ll be days like this.“ Jetzt ist es einfach. Es folgen „Have I Told You Lately“, „Sometimes We Cry“ und „Moondance“ – fantastisch.

Gegen Ende tischt Van Morrison Nachschlag auf: Glühende Versionen von „Wild Night“ und „Enlightenment“ sowie ein kulminierendes „Broken Record“ vom Album „Versatile“ – das bedeutet „vielseitig“ und verdichtet Morrisons stilistische Palette und sein musikalisches Gespür, das er über ein halbes Jahrhundert und 40 Studioalben verfeinert hat. Van Morrison ist die eierlegende Wollmilchsau, die einfach alles ausspuckt, was man an Zutaten als kompletter Künstler aufnehmen und verarbeiten kann. Der Nordire vermischt zusammen mit seiner Band Soul, Rhythm’n’Blues, Jazz, Swing, Rock, Pop, Country und Folk derart meisterhaft – es ist beinahe Chuzpe.

Van Morrison 1973 in Santa Monica, Kalifornien.

Das künstlerische Spektrum des Tausendsassas deutete sich bereits 1967 an, als Morrison mit „Brown Eyed Girl“ zwangsläufig die Langstrecken-Solokarriere einschlug. Etwas arg geswingt gerät sein erster Hit dann zwar, doch für die Zuschauer ist es kein Hindernis: Aufstehen, Singen, Mitklatschen! Als Van Morrison zum Schluss noch einmal für „Gloria“ von Them auf die Bühne zurückkehrt, muss selbst er sich zusammenreißen, um nicht doch Interaktion mit dem Gratis-Chor einzugehen.

Ja, die Kommunikation mit dem Publikum bleibt aus, Entertainment war aber nie Grund für den Erfolg des Nordiren. Das überlässt Morrison am Ende seiner Band, die mit ihren Soli noch einmal musikalische Spitzenklasse demonstrieren. Bedarf zwar keines Beweises, verlängert das Konzert aber auch ohne ihren Sänger um lohnenswerte zehn Minuten.

Wenn man Morrison einen Vorwurf machen will, dann wegen der Abstände zwischen den Songs, die kürzer sind als die Pausen zwischen den Stücken auf seinen Platten. Die großartige Leistung Morrisons geht in der Eile unter. Vielleicht muss er zeitig ins Bett, um ausgeruht für das nächste Konzert zu sein. Und das ist sicher: Van Morrison wird ausgeruht sein.

Setlist:

  1. Let’s Get Lost
  2. How Far From God (Sister Rosetta Tharpe Cover)
  3. Ain’t Gonna Moan No More
  4. Baby, Please Don’t Go / Don’t Start Crying Now / Got My Mojo Working / Playhouse
  5. There Stands the Glass (Webb Pierce Cover)
  6. Days Like This
  7. Have I Told You Lately
  8. It Once Was My Life
  9. Sometimes We Cry
  10. Ride On Josephine (Bo Diddley Cover)
  11. Think Twice Before You Go (John Lee Hooker Cover)
  12. Moondance
  13. Magic Time
  14. Cleaning Windows / Be-Bop-A-Lula
  15. Boppin‘ the Blues (Carl Perkins Cover)
  16. Wild Night
  17. Enlightenment
  18. Broken Record
  19. In the Afternoon / Ancient Highway / Raincheck / Sitting Pretty
  20. Brown Eyed Girl
  21. Help Me (Sonny Boy Williamson Cover)

Zugabe:

22. Gloria

Ed Caraeff/Morgan Media Getty Images


ROLLING STONE präsentiert: Nadia Reid auf Tour 2020

Nach ihren ersten beiden Alben „Listen to Formations, Look for the Signs“ und „Preservation“ veröffentlicht die neuseeländische Singer-Songwriterin Nadia Reid im Februar 2020 ihr drittes Album „Out of my Province“. Am 03. Dezember brachte Reid, die 2017 unter anderem auf der Tour von Ryan Addams auftrat, mit „Best Thing“ die erste Single-Auskopplung aus ihrem neuen Album heraus. Darin spielt sie mit einem Mix aus Folk und Pop und erweitert das Genre mit emotionalen Streicher-Passagen. Seit 2014 macht die Indie-Folk Sängerin nun mit Tracks wie „Some are Lucky“ oder „Call the Days“ auf sich aufmerksam. 2020 geht sie auf große Tour…
Weiterlesen
Zur Startseite