Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Kurt Cobain hat NICHT auf die Präsidentschaft Donald Trumps gehofft

Kommentieren
0
E-Mail

Kurt Cobain hat NICHT auf die Präsidentschaft Donald Trumps gehofft

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Derzeit geistert wieder die Falschmeldung durchs Netz, dass Kurt Cobain 1993 die Präsidentschaft Donald Trumps vorausgesagt – und auch auf sie gehofft – habe. Der republikanische Bewerber für das Amt des weltweit mächtigsten Politikers befand sich vor 23 Jahren noch nicht in der Politik – dass der Nirvana-Sänger ein solches Szenario prognostiziert, passt aber anscheinend vielen Theoretikern in den Kram.

Und Trump-Freunden auch: die Pro-Trump-Facebook-Seite „Trump Train“ veröffentlichte ein Foto Cobains mit dem angeblichen Zitat, das ein positives Bild vom Milliardär zeichnet: „Es würde mich nicht wundern“, wird dem Musiker in den Mund gelegt, „wenn ein Wirtschaftsboss, der unbestechlich ist, das tut, was richtig ist fürs Volk. Jemand wie Donald Trump, so verrückt sich das auch anhört.“

Kurt Cobain: Angebliches Zitat

„In the end I believe my generation will surprise everyone. We already know that both political parties are playing both sides from the middle and we’ll elect a true outsider when we fully mature.

I wouldn’t be surprised if it’s not a business tycoon who can’t be bought and who does what’s right for the people. Someone like Donald Trump as crazy as that sounds.“

„Trump Train“ führte keinen Beleg an, woher das Zitat stamme: kein Interview, keinen Fernsehauftritt, keine Konzertansprache (unabhängig davon, dass die Seite den Sänger nicht „Kurt“, sondern „Curt“ nennt).

Viel mehr ist die „Trump Train“-Facebook-Seite bekannt für Verschwörungstheorien und Meldungen, die sich, wie Seiten wie „Snopes“ oder „Truth or Fiction“ nachvollziehen, als Fake herausstellen.

cobain-nirvana

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben