Highlight: Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1990 bis 2019 im Ranking

Oscar-Kuschelei mit Bradley Cooper: Lady Gaga hat keine Lust mehr auf Turtel-Gerüchte

Wie bringt man Lady Gaga aus der Ruhe? Jimmy Kimmel hat es mit einer Frage ausprobiert: „Du hattest solch eine Verbindung mit Bradley, dass die Leute sofort dachten – und ich sehe das als ein Kompliment – oh, die müssen ineinander verliebt sein.“

Der Late-Night-Talker spielte auf die Vorstellung von Lady Gaga und Bradley Cooper bei den Oscars an. Die Sängerin gewann für den Song „Shallow“ aus dem Musikfilm „A Star Is Born“ auch einen Oscar. Der freute sie aber mehr als nun die pochenden Nachfragen.

„A Star Is Born“ im Internet kaufen 

Nach einem Augenrollen hatte der frisch gebackene Single aber doch eine Antwort für Kimmel parat. Allerdings eine ziemlich zornige! „Social Media ist die Toilette des Internets“, schimpfte Lady Gaga. „Ja, die Leute haben Liebe gesehen. Aber stellt euch vor, genau das wollten wir euch auch sehen lassen.“

Kooperation
Bradley Cooper und Lady Gaga präsentieren „Shallow“ bei den Oscars
Bradley Cooper und Lady Gaga präsentieren „Shallow“ bei den Oscars

Können die Menschen nicht mehr zwischen Schauspielerei und Realität unterscheiden?

Die 32-Jährige deutete noch einmal für alle an, die noch nie etwas von dem Film und dem nun mit einem Goldjungen prämierten „Shallow“ gehört hatten, dass es sich um eine Schmonzette und einen Love Song handelt. Das müsse eben auch entsprechend rübergebracht werden – professionell, versteht sich.

„Es war uns beiden wichtig, dass wir die ganze Zeit über verbunden sind“, so Gaga „Ich bin eine Künstlerin. Ich nehme an, wir haben einen guten Job gemacht. Wir haben euch reingelegt.“ Mit einem Grinsen erzählte sie auch von ihrer intensiven Arbeit mit Entertainer Tony Bennett (inzwischen 92!). Dem habe sie auch oft zärtlich einen Arm auf die Schulter gelegt, aber natürlich keine Affäre mit ihm gehabt.

Handout A.M.P.A.S. via Getty Images

Internationaler Frauentag: 8 Musikerinnen, die das Business verändert haben

Ella Fitzgerald Im Jahr 1972 war Ella Fitzgerald einer der ersten Stars, die während der Super-Bowl-Halbzeit auftreten durften. Eine Ehre, die ihr durch harte Arbeit zuteil wurde: Über 200 aufgenommene Alben, 14 Grammys und 40 Millionen verkaufte Alben brachten ihr den Spitznamen „First Lady of Song“ ein. Ihre Musik hatte zudem großen Einfluss auf die Bürgerrechtsbewegung der Sechziger – dass die afroamerikanische Sängerin Anerkennung für ihre Arbeit erhielt, spendete Hoffnung während und nach der umstrittenen Jim-Crow-Ära. https://www.youtube.com/watch?v=u2bigf337aU Janis Joplin Janis Joplin gilt als erster weiblicher Rockstar der Musikgeschichte – in den Sechzigern eine Rockband zu leiten, war für Frauen bis…
Weiterlesen
Zur Startseite