aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin

Led Zeppelin: Große Überraschungen fürs Jubiläums-Jahr geplant

Led Zeppelin gründeten sich im Jahr 1968, schrieben mehrfach Musikgeschichte, bevor sie sich dann 1980 auflösten. Allerdings nicht endgültig. Seitdem haben sich die Musiker insgesamt viermal wiedervereinigt, zuletzt 2007 zu einigen Mega-Shows.

Im kommenden Jahr steht nun das 50. Bandjubiläum an. Natürlich der ideale Zeitpunkt, um das eigene Werk zu feiern. Neue Ausgaben der Studioalben dürfte es nicht geben, davon gab es in den letzten Jahren Maßstäbe setzende Special-Editions zu nicht immer ganz günstigen Preisen. Doch wie Jimmy Page in einem Interview mit der Academy of Achievement mitteilte, seien die überlebenden Mitglieder der Gruppe bereit, den Meilenstein im Jahr 2018 gebührend zu feiern. „Es wird etwas von Led Zeppelin geben, das auf jeden Fall herauskommt, das die Leute auch nicht kennen, weil ich gerade daran arbeite“, sagte er.

Robert Plant kann viele Songs von Led Zeppelin nicht mehr ertragen

Der Musiker fügte vieldeutig hinzu: „Nächstes Jahr ist das 50. Jahr, also gibt es jede Menge Überraschungen.“ Ob Robert Plant Teil des Konzepts ist, darf eher bezweifelt werden. Zuletzt erwähnte der Sänger, der vor einigen Wochen seine neue Soloplatte „Carry Fire“ veröffentlicht hat, dass er einige Songs von Led Zeppelin einfach nicht mehr hören könne. Bei Liedern wie „Babe I’m Going To Leave You“ stieße ihm sein eigener Gesang sauer auf, sagte der 69-Jährige dem „Guardian“.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Dave Grohl: neues Album von Them Crooked Vultures 2020?

Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl machte Fans von Them Crooked Vultures, seiner Band mit Josh Homme von Queens Of The Stone Age und dem Led-Zeppelin-Bassisten John Paul Jones, Hoffnung auf eine nahende Reunion. Die Supergroup schloss sich 2009 zusammen, doch zehn Jahre lang musste man auf den Nachfolger des Debüt-Albums waren – aber vielleicht kommt bald das zweite Werk. „In der Theorie sind wir noch eine Band“, erklärte Grohl, der am vergangenen Freitag (16. August) ein Überraschungs-Konzert im kleinen Londoner Moth-Club spielte. „Wir proben einmal alle zehn Jahre und demnächst ist wieder ein Jahrzehnt vergangen, richtig? Ich habe keine offiziellen Ankündigungen, aber…
Weiterlesen
Zur Startseite