Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Led Zeppelin

Led Zeppelin wurden 1968 in London von Robert Plant (Gesang), Jimmy Page (Gitarre), John Paul Jones (Bass, Keyboard, Gitarre) und John Bonham (Schlagzeug) gegründet und feierten bis zum Tod von Bonham 1980, der zur Auflösung der Band führte, diverse Erfolge. Led Zeppelin sind neben den Bands Black Sabbath und Deep Purple als Pioniere des Hard Rock und Heavy Metal bekannt, verarbeiteten aber auch Genre wie Blues und Folk. Für diesen Einfluss auf die Rockmusik wurden sie mit dem Polar Music Prize 2006 ausgezeichnet und 2005 mit einem Grammy Award für ihr Lebenswerk geehrt. Einer ihrer bekanntesten Songs ist „Stairway To Heaven“.

Led Zeppelin entstanden 1968 aus der britischen Band The Yardbirds. Sie tourten zunächst als Support für Alice Cooper, Vanilla Fudge und Iron Butterfly durch die USA, erhielten aber zur selben Zeit ihren eigenen Plattenvertrag und nahmen innerhalb von 36 Stunden ihr Debüt-Album „Led Zeppelin“ (1969) auf. Schon auf dem Debüt wurden musikalische Einflüsse aus Blues, hartem Rock und Folk miteinander vereint, weshalb das Album als Wendepunkt in der Entwicklung des Hard Rock gilt.

Der Nachfolger „Led Zeppelin II“ (1969), der ‚Whole Lotta Love‘ beinhaltet, stürmte von Null auf Eins in die Charts und verdrängte sogar das Beatles-Album „Abbey Road“. Der akustische Sound auf „Led Zeppelin III“ (1970) mit Einflüssen aus keltischer Musik und Folk, war das Resultat einer Songwriting-Session in Wales, in einem Haus ohne Strom. Der Eröffnungs-Song ‚Immigrant Song‘ ist eines der bekanntesten Lieder von Led Zeppelin.

1971 kehrten Led Zeppelin zu ihren Hardrock-Wurzeln zurück. Auf dem Album „Led Zeppelin IV“ befindet sich ihr bekanntester Song ‚Stairway To Heaven‘, der zum Evergreen im Rock wurde. Allein in den USA wurde das Album 23 Millionen Mal verkauft.

Led Zeppelin legten von 1977 bis 1978 aufgrund einer tödlichen Virusinfektion von Robert Plants Sohn eine spontane Pause ein. Während einer Europatournee 1980 brach John Bonham auf einem Konzert in Nürnberg hinter dem Schlagzeug zusammen. Das Konzert in der Berliner Eishalle vom 07.07.1980 wurde zum letzten von Led Zeppelin für mehr als 25 Jahre, denn John Bonham verstarb am 25.September in Jimmy Pages Haus in Windsor. Led Zeppelin lösten sich daraufhin am 04.12.1980 offiziell auf.

1995 wurden Led Zeppelin in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. 2007 gab es eine Reunion-Show der Band mit John Bonhams Sohn Jason am Schlagzeug.

Led Zeppelin haben wir außerdem gefunden in:

21.07.2021:  Abgesang auf die kalifornische Lebensart, Weihnachten in Capetown und ein kurioses Duett mit Paul Simon: Randy Newman machte es sich mit „Trouble In Paradise“ vielleicht etwas zu einfach, seinen Hörern jedoch nicht. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Randy Newman – „Trouble In Paradise“

16.07.2021:  Die erhellende zweiteilige Doku fragt in der ersten Folge, was das Wesen der Popstimme ausmacht, wie sie entstanden ist und wo die möglichen Fallstricke einer als „authentisch“ geltenden Stimme liegen. in Die magischen Stimmen des Pop: Was verbindet Billie Eilish und Frank Sinatra?

30.06.2021:  „Adventure“ birgt Schönheiten und große Songs und war denkbar weit von allem entfernt, was man 1978 von Television erwartet hätte. in Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Television – „Adventure“

Reviews zu Led Zeppelin


  • Ray Tedman - Led Zeppelin

    Musikbuch des Monats: Ein opulenter Bildband zeigt Led Zeppelin auf dem Höhepunkt ihrer Kunst und Maßlosigkeit.

  • Led Zeppelin - Led Zeppelin

    Die Geburtsstunde des harten, mit einer Metal-Legierung überzogenen und mit Folk-Elementen verfeinerten Bluesrock schlug im März 1969: Hier veröffentlichten der Ex-Yardbird und Gitarren-Alchimist Jimmy Page, der versierte Studiofex John Paul Jones, ein vor Testosteron schier platzender Sänger mit Engelslocken und Sirenen-Stimme namens Robert Plant und John Bonham, der so begnadet polternd zu trommeln verstand wie […]

  • Ralph Hulett/Jerry Prochnicky - Whole Lotta Led: Unsere Reise mit Led Zeppelin

    „Whole Lotta Led – Unsere Reise mit Led Zeppelin“ von Ralph Hulett und Jerry Prochnicky ist eine Chronik aus Augen- und Ohrenzeugenberichten. Kollegen, Fans und Groupies hyperventilieren, der durchschlagende Erfolg des Hard-Rock-Ungetüms wird nachgefeiert, man ahnt: Dort irgendwo, zwischen all den Haaren, unter Donnern und Blitzen, muss er gehängt haben, der Hammer der Götter. Leider […]

  • Led Zeppelin - The Story Of A Band And Their Music 1968-1980

    von Keith Shadwick dürfte Pflichtlektüre sein für alle, die ihren Rock stampfend, donnernd und pompös brauchen. Für Fans des ultimativen Hardrock-Quartetts ohnehin. Eine materialreiche Chronik mit nützlichen Anhängen zu Tonträgern und Tourneen. Und eine Menge Fotos: Das schönste zeigt Robert Plant und Sandy Denny mit identischer Haartracht. Nicht relevant? Von wegen. „Hair-Rock“ nannte Lester Bangs […]

  • Led Zeppelin - The Concert File

    „Led Zeppelin – The Concert File“ von Dave Lewis und Simon Pallett ist ein ähnlicher Liebesdienst für Fans: Hier werden wahrscheinlich alle Konzerte aufgelistet, die Led Zeppelin je gespielt haben. Es sind mehr als 500 zwischen 1968 und 1980, plus all die Solo-Projekte danach. Häufig gibt es die komplette Setlist, Hinweise auf Bootlegs und kurze […]

  • Led Zeppelin - BBC Sessions

    Einmal vom nicht zu entschuldigenden Tatbestand, daß dieses Doppelalbum fast verpennt worden wäre, abgesehen, heißt es nun für die Stones-Fraktion, zum Beißholz zu greifen. Sagen wir’s mal so: Das, was die Rolling Stones zu Beginn ihrer Karriere musikalisch schufen, war im rechten Licht betrachtet – nichts anderes als ein Neuaufguß amerikanischer Blues- und R&B-Klassiker, verpackt […]



Musikalische Orgasmen: 6 Songs voller Höhepunkte

1. Madonna - „Justify My Love“ Natürlich zeigt das Video zu „Justify My Love“ genau jene Bilder, mit denen Madonna in ihrer Erotik-Phase mehr als einmal Aufsehen erregte. MTV strich den Clip dann aufgrund seiner expliziten Darstellung von BDSM und Bisexualität schnell aus dem Programm. Doch der von Lenny Kravitz mitgeschriebene Song hat es auch so in sich. Angetrieben von Trip-Hop-Klängen und einem, nun ja, pochenden Beat singt Madonna: „I wanna be your baby/M-m-m-m... y-e-a-h.../Wanting needing waiting/For you to justify my love“. Der Anfang von Adult Pop. 2. Lil Louis - „French Kiss“ Es ist natürlich ein Rätsel, wie dieses…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €