Robert Plant Carry Fire


Nonesuch / Warner


von

In der Gerüchteküche blubberte es mal wieder aus allen Töpfen, als im Frühjahr des Jahres auf Robert Plants Website die kryptischen drei Wörter erschienen: „Any time now …“ Ja, was wohl? Die längst fällige Led-Zeppelin-Reunion natürlich, der sich Plant nach dem überzeugenden One-Night-Stand 2007 in der O2 Arena immer wieder verweigert hatte. Mit dem neuen, elften Soloalbum, wieder in Begleitung der Sensational ­Space Shifters, dürfte zumindest bis Anfang 2018 erst einmal ­Ruhe einkehren, so lange wird „Carry Fire“ mindestens betourt. Aber dann steht auch schon der 50. Bandgeburtstag vor der Tür, die monetären Offerten dürften durch die Decke gehen und also dem Legendenstatus zumindest noch etwas Quantitatives hinzufügen. Da sollte es doch wohl mit dem Teufel zugehen, wenn Plant, Page, Jones und Bonzos Sohn Jason sich nicht einigen könnten.

Die Space Shifters erweisen sich hier, wie schon bei der letzten Zusammenarbeit, „Lullaby And … The Ceaseless Roar“ (2014), als abgefeimte Stilalchemisten, die Plants sanften, bisweilen nur gehauchten Wiegenliedern einen Hybridsound verpassen, der tief in der Tradition verwurzelt ist, aber zugleich auch mit den Segnungen des digitalen Zeitalters etwas anzufangen weiß. Global Folk trifft hier auf elektronisch aufgemotzten Desert Blues, lakonisch abgestrippter Americana wird mit lässigen Drumloops chillroomkompatibel.

Fragile Stilmischungen

Das Titelstück, ein von wahrhaft verzehrender Liebe erzählendes Märchen aus Tausendundeiner Nacht, spielt souverän mit arabischen Harmonien und den dazu passenden orientalischen Saiteninstrumenten. Bei „A Way With Words“, Plants flehender Bitte an die Verflossene, zurückkehren zu dürfen, bricht ihm fast die Stimme. Und die Band spielt am Rand des Verstummens. Hier eine getupfte Pianophrase, dort ein schlurfender Slide, darunter ein Sample, das an ein U‑Boot-Sonargerät erinnert. Adäquater hat noch niemand hängende Schultern musikalisch in Szene gesetzt.

Es sind ziemlich fragile Stilmischungen, die hier entstehen. An keiner Stelle dieses Albums trumpft die Band auf – stets ist sie um Zurückhaltung bemüht, als müsste sie Vorsicht walten lassen, um dieses intrikate, temporäre Gleichgewicht nicht zu zerstören. Dazu passt auch Plants fast schon schüchterne Intonation. Die rohe, körperliche Liebe, die er sonst breitbeinig und mit dicker Lippe einfordert, transformiert er hier in etwas säuselnd Esoterisches. Und vor allen Dingen ist er es, der sich ihr hingeben muss: „Still captive and still yearning/ Surrender to your light.“ Im Alter werden sie also doch noch romantisch.

https://www.rollingstone.de/coming-soon-die-wichtigsten-alben-im-herbst-2017-1349145/2/


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul Rees :: Robert Plant: Ein Leben


ÄHNLICHE ARTIKEL

Robert Plant und Ian Anderson beenden ihren Streit – den sie nie hatten

Das Gerücht, die beiden Frontmänner von Jethro Tull und Led Zeppelin befänden sich im Streit, hielt sich sehr lange. Ian Anderson stellte jetzt allerdings klar, dass es nie eine Fehde gab, da er und Robert Plant damals nahezu keinen Kontakt hatten.

Die besten Sänger aller Zeiten: Elvis Presley – Essay von Robert Plant

„Als ich Elvis traf, nach einem unserer Konzerte Anfang der 70er Jahre, nahm ich ihn erst mal unter die Lupe. Er war nicht so groß wie ich, hatte aber einen ordentlichen Brustkorb – wichtig als Resonanzkörper. Und er war ein Besessener.“

Robert Plant kann mit „Stairway to Heaven“ nicht mehr viel anfangen

Der Led-Zeppelin-Sänger zieht vor „Stairway to Heaven“ zwar seinen Hut, wisse aber „lyrisch und stimmlich“ mit dem Text nichts mehr anzufangen.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die besten Soundtracks aller Zeiten: „Suspiria“ von Goblin

Der Film „Suspiria“ (1977) ist neben „Rosso - die Farbe des Todes“ (Profondo Rosso ) der Höhepunkt im Werk von Dario Argento, der das von Mario Bava („Blutige Seide“) begründete Giallo-Kino in eine ästhetisch noch einmal wesentlich anspruchsvollere Dimension überführte. Mit klug zusammengemischten Elementen des Gothic-Horror, Schauereffekten aus der Hammer-Schule, überraschend wenig Blut und einer großen Portion okkultem Firlefanz gelang dem italienischen Regisseur ein abgründiger Schocker, der vor allem auch wegen seiner herausragenden Farbdramaturgie auf ewig in den Listen der besten Horrorfilmen auftauchen wird. Nachträglich zum ersten Teil einer „Mutter-Trilogie“ erhoben, deren Fortsetzungen „Inferno“ (Horror Infernal) und „Die dritte Mutter“…
Weiterlesen
Zur Startseite