Leonardo Di Caprio und Martin Scorsese drehen (mal wieder) einen gemeinsamen Film


von

Dieses Team funktioniert zweifellos:. Leonardo Di Caprio („Titanic“) und Martin Scorsese („The Wolf Of Wall Street“) werden bereits zum sechsten Mal gemeinsame Sache machen.“The Devil In The White City“ ist die Adaption eines Bestseller-Thrillers des amerikanischen Schriftstellers Eric Larson.

Cover des Buches von Eric Larson
Cover des Buches von Eric Larson

Das Buch basiert auf einer wahren Begebenheit und erzählt die Geschichte von Daniel H. Burnham, dem Architekten hinter der Weltausstellung in Chicago (1883), und dem Serienmörder H.H. Holmes (gespielt von Di Caprio!), der die Besucher in die Veranstaltung lockte.

Umsetzung schon länger geplant

Die filmische Umsetzung des Buches ist schon seit Jahren in Planung. Zwischenzeitlich war sogar Tom Cruise für die Hauptrolle geplant, Kathryn Bigelow sollte Regie führen. Doch aus diesem Projekt wurde letztlich nichts. Di Caprio hatte sich die Buchrechte bereits 2010 gesichert. Das Script wird Billy Ray („The Hunger Games“, „Captain Philips“) beisteuern.

Typisch amerikanische Geschichten

„The Devil In The White City“ reiht sich thematisch in jedem Fall in die Riege großer amerikanischer Geschichten ein, die Martin Scorsese mit Vorliebe inszeniert. Di Caprio arbeite mit dem Regisseur bisher für „Gangs Of New York“ (2002), „Aviator“ (2004), „The Departed“ (2006), „Shutter Island“ (2010) und „The Wolf Of Wall Street“ (2013) zusammen.

Wann das neue Werk in die Kinos kommen soll, ist noch unbekannt. Allerdings wurde der Film bereits als das nächste Projekt von Scorsese angekündigt. Es dürfte also nicht mehr allzu lange dauern.

 


Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv 2014 Der Maestro ist genervt. Soeben hat ein TV-Journalist die Torheit besessen, den weltgrößten Filmmusikkomponisten nach der Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" zu fragen. Überhaupt ist Sergio Leone, der Erfinder des Italo-Western, ein enormes Reizthema, bei dem der 85-jährige Morricone entweder wortkarg oder - noch lustiger - ganz patzig wird. Schließlich habe er, wie Morricone immer wieder betont, um die fünf hundert Filmmusiken geschrieben, von seinem nicht-filmischen Werk mal ganz abgesehen. Aber immer wieder wollen alle über die Leone-Filme sprechen, "vor allem in Deutschland", wie er pikiert hinzufügt. Kein Wunder also, dass der Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite