Lilly Wachowski von Boulevardzeitung erpresst: Coming-out als Transgender nun vorzeitig verkündet


von

Es war im Juli 2012, als Lana Wachowski (vormals Larry Wachowski), ihren ersten öffentlichen Auftritt nach ihrer Geschlechtsumwandlung hatte, um über den Film „Cloud Atlas“ zu sprechen. Knapp vier Jahre später hat nun auch Lilly Wachowski, Geschwisterteil von Lana Wachowski und vormals Andrew, ihr Coming-out. Allerdings wurde sie indirekt dazu gezwungen.

Lilly wollte der Öffentlichkeit noch nicht mitteilen,  dass sie Transgender ist und ebenfalls eine Geschlechtsumwandlung vollzogen hat. Doch die britische „Daily Mail“ hat sie dazu gezwungen – nachdem ihr gedroht wurde, dass sie die Geschichte ohne ihre Zustimmung öffentlich macht. Für die Website „Windy City Times“ hat Lilly Wachowski einen langen öffentlichen Brief verfasst, um ihre Geschichte zu erzählen.

So schreibt sie, dass eines Tages ein Redakteur von „The Daily Mail“ an ihrer Tür geklingelt hat, um über ihre „inspirierende“ Geschichte zu sprechen und Fotos zu machen, und dass sie sicherlich nicht wolle, dass jemand von „National Enquirer“ (eine andere Boulevardzeitung, Anm.) sie verfolge:

„Meine Schwester Lana und ich haben die Presse größtenteils gemieden. Ich finde es extrem frustrierend und müßig, über meine Kunst zu sprechen. Über mein Privatleben reden zu müssen ist ein komplett anderes und demütigendes Thema. Ich wusste, dass ich mich irgendwann outen müsse. Wenn man Transgender ist, lässt sich das nur schwer verstecken. Ich wollte und brauchte einfach nur mehr Zeit, um mich an den Gedanken zu gewöhnen und mich dabei wohl zu fühlen.“

Manchmal ist es echt harte Arbeit, optimistisch zu sein

Doch nach dem Besuch des „Daily Mail“-Journalisten blieb ihr keine andere Wahl, da Lilly Wachowski befürchtete, die Boulevardzeitung würde eine Hetzkampagne gegen sie starten, so wie es vor einigen Jahren schon mal bei einem ähnlichen Fall passiert ist:

„Nachdem er mir seine Visitenkarte gegeben hat und ich die Tür schließ, fiel mir wieder ein, woher ich The Daily Mail kannte: Es war die ‚News‘-Organisation, die eine große Rolle in dem öffentlichen Outing von Lucy Meadows gespielt hat, einer Grundschullehrerin und Trans-Frau aus Großbritannien. Sie wurde von der Zeitung als schlechter Einfluss auf die Kinder verteufelt und beschrieben mit den Worten: ‚er ist nicht nur im falschen Körper gefangen, er hat auch den falschen Job‘. Ich erinnerte mich an sie, nicht, weil sie Transgender war, sondern weil sie drei Monate nach dem Artikel von The Daily Mail Selbstmord begangen hat.“



J.K Rowling blockt Stephen King bei Twitter, weil er Trans-Frauen unterstützt

Nachdem J.K. Rowling vermehrt transphobe Äußerungen getwittert hatte, distanzierte sich nahezu der gesamte „Harry Potter“-Cast von der Autorin. Als dann Autor und Kollege Stephen King Rowlings Tweet öffentlich retweetete, schien der 54-Jährigen zumindest von einem Kollegen Zuspruch zuzustehen. Doch kurz darauf blockte sie King. Am Sonntag zitierte die Autorin die feministische Schriftstellerin Andrea Dworkin, was ihr den Retweet von King einbrachte. Stephen King: „Transsexuelle Frauen sind Frauen“ „Männer reagieren auf die Worte von Frauen – beim Sprechen und Schreiben – oft, als wären es Gewalttaten; manchmal reagieren Männer auf die Worte von Frauen mit Gewalt“, zitierte J.K. Rowling. Dann fügte…
Weiterlesen
Zur Startseite