Search Toggle menu

Lollapalooza 2017: Ja, Berlin, aber nicht auf der Trabrennbahn Karlshorst

>>> Radiohead und ihr fulminanter Auftritt

>>> Kings Of Leon beim Lolla: Blink, blink, dies ist unser neues Album

>>> Tocotronic live: Aber hier Leben, nein Danke

Das Lollapalooza findet, wie zu erwarten, auch 2017 wieder statt, in Berlin. Das gaben die Veranstalter bei ihrer Pressekonferenz am Sonntagabend bekannt.

Die Location sei bereits gefunden. Nicht bestätigt wurde das Gerücht, das Festival ziehe vom Treptower Park in die Trabrennbahn Karlshorst. Aber auch der Flughafen Tempelhof, wo Lollapalooza 2015 erstmals in Deutschland statt fand, stehe nicht zur Verfügung.

Die Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg, Birgit Monteiro, hatte der „Berliner Zeitung“ zuvor schon mitgeteilt, dass die Trabrennbahn Karlshorst nicht zur neuen Spielstätte werden könne: “Das hatten die Veranstalter schon für dieses Jahr geprüft. Die Fläche der Trabrennbahn Karlshorst ist viel zu klein.“

Aber eines steht seit Sonntag fest: Lollapalooza wird auch im nächsten Jahr am zweiten September-Wochenende ausgetragen.

Wahrscheinlich ein guter Termin: Sowohl 2015 als auch 2016 gab es bei beiden Wochenenden hochsommerliche Temperaturen in Berlin.


Eine kurze Geschichte der Fender Jaguar: Die E-Gitarre von Kurt Cobain und Carl Wilson

John Frusciante von den Red Hot Chili Peppers, Thurston Moore bei Sonic Youth und Blixa Bargeld bei Nick Cave and the Bad Seeds. Drei Größen der Musikgeschichte, die alle eines gemeinsam haben: Sie spielen eine Fender Jaguar. Was genau es mit dem Erfolg der E-Gitarre aus dem Hause Fender, die in den 60er-Jahren eingeführt wurde, auf sich hat, erfahren Sie hier. Vom Surfbrett gerissen Geburtsstunde der Fender Jaguar war 1962. Als großer Hoffnungsträger des Musikinstrumente-Konzerns kam die kurzhalsige E-Gitarre an der amerikanischen Westküste zur Welt, inmitten einer surfbegeisterten Kultur. Viele Bands fanden Gefallen an der Solid-Body-Gitarre aus Erlen- und Eschenholz…
Weiterlesen
Zur Startseite