Marek Lieberberg liebt Mönchengladbach: „Rock im JHQ“ als Plan B im Spiel


von

>>> In der Galerie: Rock am Ring 2015 – eure Wunschbands

Noch immer ist nicht entschieden, wie es um die Zukunft von „Rock am Ring“ bestellt ist. Die Stadt Mönchengladbach hatte zwar bereits signalisiert, dass sie das angepeilte ehemalige Militärgelände mieten und an Marek Lieberberg verpachten würde, aber erst Ende nächster Woche wird es eine endgültige Entscheidung geben, ob Mönchengladbach oder Mendig das Festival austragen dürfen.

Der Konzertveranstalter Lieberberg liebäugelt allerdings damit, auch bei einer Ablehnung Mönchengladbachs ein anderes Festival in der Stadt aufzuziehen. Bereits im Spätsommer 2015 könnte „Rock im JHQ” an den Start gehen. Seit es „Rock im Pott“ nicht mehr gibt, fehlt dem „Rock’N’Heim“ ein Ausgleichsfestival zur gleichen Zeit, mit dem man durch Synergieeffekte Kosten sparen könnte.

Da sich im zweiten Jahr nur 35.000 Besucher für das Musikereignis auf dem Hockenheimring gewinnen ließen, stünde auch die Frage zur Debatte, ob ein Festival in Mönchengladbach nicht gleich das „Rock’N’Heim“ ersetzen könnte. Das ist aber eher ein unwahrscheinliches Szenario.

Vielleicht käme dieses Planspiel Lieberberg entgegen, um „Rock am Ring“ fest in Mönchengladbach zu installieren. Die große Unterstützung durch die Stadt und ihre Bewohner mit vielen einschlägigen Bürgerinitiativen (vor allem in sozialen Netzwerken) wurde stets auch von dem Konzertveranstalter wort- und handlungsreich unterstützt.


Veranstalter-Plan: Bald wieder Konzerte – mit strikter Maskenpflicht

Es gehe darum, die Verbreitung von Viren in Konzertsälen und Stadien so weit es geht einzuschränken, sagte Marek Lieberberg, der Geschäftsführer des Veranstalters „Live Nation“ gegenüber „ntv“ zur Aussicht auf Live-Gigs in den nächsten Wochen und Monaten. „Wenn uns das mit Maskenzwang gelingt, dann sind wir ein gutes Stück voran, dass wir in die Situation für einen Neustart kommen können.“ Seit Monaten ruht weltweit das Konzertgeschäft - zum Schaden der Veranstalter, Künstler und all der im Hintergrund Beschäftigten. Doch allein mit einer Maskenpflicht wird es wohl nicht gehen. Das weiß auch Lieberberg. Temperaturmessungen und Corona-Tests vor Konzerten kaum möglich „Wir…
Weiterlesen
Zur Startseite