Highlight: Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Neunte Kunst

Mathias Énards Comic-Debüt „Zuflucht nehmen“: Krieg im Gepäck

Der Krieg war weit weg/ der Krieg war ganz nah/ Wie der Regen“, schreibt Mathias Énard in seinem gerade erschienenen Gedichtband „Letzte Mitteilung an die Proust-­Gesellschaft von Barcelona“. Diese ebenso schlichten wie melancholischen Zeilen könnte man jeder seiner Figuren in den Mund legen, die seine insgesamt sieben Romane (fünf davon ins Deutsche übersetzt) bevölkern. Denn den Krieg tragen sie gewissermaßen mit sich herum.

In seinem mit dem Prix Goncourt ausgezeichneten Roman „Kompass“ etwa ist er schon im melancholischen Ton der Erzählung verankert, Énards Liebeserklärung an den von ihm innig geliebten Nahen Osten. In Damaskus, Beirut und Teheran hat er einige Jahre gelebt. Er ist ein Reisender und Mittler zwischen Orient und Okzident, der Schönheit und Anmut ­genauso sichtbar macht wie Krieg und Gewalt.

„Zuflucht nehmen“ auf Amazon.de kaufen
Cover von „Zuflucht nehmen“
Cover von „Zuflucht nehmen“

Eine entsprechende Geschichte erzählt er nun in seinem ersten Comic, „Zuflucht nehmen“, für den er mit der libanesisch-französischen Zeichnerin Zeina Abirached zusammengearbeitet hat. Er handelt einerseits von der syrischen Wissenschaftlerin Neyla, die im Zuge des Syrienkriegs nach Berlin flieht, und andererseits von der Reise nach ­Afghanistan, die die beiden Schweizerinnen Annemarie Schwarzenbach und Ella Maillart 1939 unternommen haben.

„Mich hat an dieser Reise schon immer der Wendepunkt interessiert, als die beiden mit dem Ehepaar Hackin in Afghanistan ­sitzen und erfahren, dass Hitler Polen überfallen hat“, erklärt Énard. „Drei der vier Menschen, die da zusammensitzen, werden diesen Krieg nicht überleben. Und das Europa, in das die überlebende Maillart zurückkehrt, ist nicht mehr jenes, das sie verlassen hat. Damals flohen die Europäer vor Faschismus, Krieg und Zerstörung. Heute fliehen die Syrer davor.“

Das Zusammenführen von Geschichten und ­Geschichte prägt Énards Schaffen

Als Énard vor zwei Jahren mit dem Leipziger Buchpreis zur Euro­päischen Verständigung geehrt wurde, fand die Historikerin Leyla Dahkli auch eine Erklärung ­dafür: „Er lebt überall dort, wo er nicht zu Hause ist, weil er buchstäblich imstande ist, die Welt zu bewohnen.“ Der Kosmopolit und Weltenbummler Énard ist sich auch sicher, „dass die arabische Welt nicht sehr weit von Europa entfernt ist“.

avant-verlag
avant-verlag


So schrecklich ist es, in einer Medien-Agentur zu arbeiten

Wer schon einmal in einer (Medien-)Agentur gearbeitet hat, der weiß, dass die Klischees, die darüber existieren, der bitteren Wahrheit schon sehr nahe kommen. Bis 22 Uhr im Büro sitzen? Keine Seltenheit, sondern die erwartete Regel. Der Großteil der Belegschaft ist unter 30 und stets darum bemüht, ultracool und flexibel zu sein. Wer sich mit Apple nicht auskennt, braucht gar nicht erst in einem solchen Laden anzufangen. Gerade in den Großstädten wuchern die Agenturen, die sich dafür rühmen, das Arbeitsleben mit dem Privatleben bestens vereinigen zu können (was aber nichts anderes heißt, als dass das Privatleben einfach bruchlos in das Arbeitsleben…
Weiterlesen
Zur Startseite