Melbourne oder Sydney? Falsche Begrüßung: Guns N‘ Roses im Buh-Orkan


von

Ob aus Unaufmerksamkeit, Aufregung – oder weil der Kopf einfach zu voll ist: Wir verwechseln ab und zu Dinge, was im Normalfall nicht weiter schlimm ist. Unangenehm wird es aber, wenn dieser Fauxpas vor zehntausenden von Menschen passiert – und diese sich dadurch dann auch noch persönlich beleidigt fühlen.

„Hallo Sydney!“

Da kann einem der Gitarren-Techniker und Ansager der Guns N‘ Roses, McBob, wirklich nur leid tun: Durch eine winzige Verwechslung zog er plötzlich den Zorn des Publikums auf sich. Als er die Rock-Legenden bei ihrem Konzert am 13. Februar in Melbourne ankündigte, rief er erst einmal ein fröhliches „Sydney“ in die Runde – nur blöd, dass zwischen den beiden australischen Großstädten seit Jahrzehnten eine Art Konkurrenzkampf herrscht.

https://youtu.be/dHXM5ELefNg

„Nach 30 Jahren ein Fehler“

Dementsprechend schlecht gelaunt waren die Fans: McBob flogen die Buh-Rufe zu, wie sonst nur Slash die knappen Höschen zufliegen. Während des Konzerts scheint der Fauxpas allerdings schnell wieder vergessen gewesen zu sein, zumal sich die Band im Anschluss auf ihrer Facebook-Seite auch noch herzlich entschuldigte: „Melbourne! Nach 30 Jahren ist McBob aus Versehen ein Fehler unterlaufen, und das tut uns wirklich leid.“

„Seid nicht so hart“

Gitarrist Slash und Bassist Duff McKagan schrieben außerdem von ihren eigenen Twitter-Accounts noch einmal Nachrichten an die Fans: Sie sollten nicht allzu hart mit McBob ins Gericht gehen, schließlich komme jeder mal durcheinander – außerdem habe er den Versprecher mit Sicherheit nicht böse gemeint, immerhin stamme seine Familie ebenfalls aus Australien