Mobys Geheimwissen: Trump wird von Russland erpresst und will Krieg mit Iran

Ob Chemtrails, die Illuminati oder natürlich Spekulationen um die Ereignisse vom 11. September 2001: In der großen Grabbelkiste der Verschwörungstheorien ist für jeden was dabei, der Interesse an Gerüchten und am Hören-Sagen hat. Es scheint, als sei auch Musiker Mobys Kopfsprung ins Verschwörungs-Bällebad ein bisschen zu tief geraten, denn seit einiger Zeit beschäftigt sich der Amerikaner auffällig häufig mit unbewiesenen Theorien und hat offenbar auch großen Spaß daran, uns diese zeitnah mitzuteilen.

„Habe mich mit Freunden unterhalten“

Sein Lieblingsthema ist dabei der amtierende US-Präsident Donald Trump und alles, was mit ihm zu tun hat, wie er in einem Facebook-Post vom gestrigen 13. Februar bewiesen hat: Am Wochenende habe sich der Musiker mit Freunden unterhalten, die in Washington, D.C. arbeiteten, weshalb es ihm nun möglich sei, fünf gerechtfertigte Anschuldigungen gegenüber dem Präsidenten zu erheben.

Schlimmer als „Golden Showers“

Laut Moby sei das skandalumwobene, von Christopher Steele verfasste Trump-Russland-Dossier „zu 100% wahr“, weswegen der amerikanische Präsident nun von der russischen Regierung erpresst werde; dabei gehe es um „weitaus schändlichere Dinge“ als nur die Erwähnung von „Golden Showers“. Auch stecke Trumps Kabinett  in Streitigkeiten mit Russland, und zwar nicht nur momentan – der Musiker glaubt, dass dies „ewig so anhalten“ werde.

Kooperation

Krieg mit Iran?

Der Musiker wisse außerdem, dass die Trump-Regierung einen Krieg plant, ja, sogar braucht; seine Vermutung ist, dass es sich hierbei um einen Machtkampf mit Iran handeln werde. Es seien bereits amerikanische Kriegsflotten auf dem Weg dorthin, um sich dann angreifen zu lassen – als vorgeschobenen Grund für eine anschließende Invasion seitens Amerika.

„Belastung für den Beliebtheitsgrad“

Außerdem versuche das Kabinett bereits jetzt, den Präsidenten Donald Trump loszuwerden, da er „eine Belastung für ihre Kapitalbeschaffung und den Beliebtheitsgrad“ darstelle – okay, das mit dem Beliebtheitsgrad könnte vielleicht irgendwie ein Fünckchen Wahrheit in sich tragen, ebenso wie folgendes Statement: Es seien nämlich zahlreiche Regierungsvertreter auf der ganzen Welt hochgradig unzufrieden, mit der Politik, die Trump betreibt, da sie ihn für unfähig halten.

Moby wird die Welt retten

So weit, so gut; Moby scheint vielleicht die eine oder andere verrenkte Gehirnwindung zu haben – doch er ist sich sicher, dass er der Menschheit damit einen Dienst tut, wie er in seinem Post bekundet: „Ich schreibe das alles, damit wenn/falls diese Dinge passieren, es bereits vorher an die Öffentlichkeit gelangt ist. Das sind wirklich verwirrende und angstmachende Zustände momentan, und wir haben einen inkompetenten Präsidenten, der in großem Maße von einer fremden Macht gesteuert wird.“

Wer Lust hat, den ganzen Post zu lesen, kann das hier tun:


Melania Trump über Michael Jackson: „Er schlug vor zu knutschen“

Michael Jackson soll zum Scherz vorgeschlagen haben, Melania Trump vor den Augen ihres Ehemannes Donald zu küssen, damit der eifersüchtig werde. Die Anekdote soll sich 2005 zugetragen haben, Melania erzählte sie 2016, damals war sie noch nicht „First Lady“, dem DuJour-Magazin. Demnach habe Michael Jackson sie und Donald ins New Yorker Pierre Hotel zum Dinner eingeladen. Melania Trump: „Wir lachten uns schlapp“ Während Donald sich dann kurz entschuldigte um ein anderes Gespräch zu beginnen, soll Jackson dann gesagt haben: „Hey, wenn er zurückkommt – lass uns küssen, dann wird er eifersüchtig!“. Passiert sei natürlich nichts, aber beide hätten sich über…
Weiterlesen
Zur Startseite