Michael J. Fox bekommt Ehrenoscar für sein Engagement für die Parkinsonforschung


von

US-Schauspieler Michael J. Fox wurde mit einem Ehrenoscar für seine humanitären Verdienste ausgezeichnet. Fox erhielt den Preis am Sonntag bei der Zeremonie in Los Angeles von seinem Kollegen Woody Harrelson überreicht. Der „Zurück In Die Zukunft“-Star wurde für sein Engagement für die Parkinsonforschung geehrt.

„Er hat sich nicht ausgesucht, ein Parkinson-Patient oder Verfechter der Krankheit zu sein, aber seien wir ehrlich, es ist seine größte Performance“, sagte Harrelson in seiner Rede an Fox. „Verwundbar – ja. Ein Opfer – niemals. Immer eine Inspiration und die Stimme, um den Fortschritt in Richtung Heilung voranzutreiben.“

„Es ist eine völlig unerwartete Ehre und ich bin wirklich dankbar“, sagte Fox in seiner Dankesrede. Über sein Engagement für die Parkinsonforschung sagte er: „Es ist mir bewusst geworden, dass alles, was mir gegeben wurde – Erfolg, mein Leben mit Tracy, meine Familie – mich auf diese tiefgreifende Chance und Verantwortung vorbereitet hat. Es war ein Geschenk.“

Fox erkrankte 1991 im Alter von 29 Jahren an Parkinson, sieben Jahre später machte er die Diagnose öffentlich. Danach gründete er die Michael J. Fox Foundation for Parkinson’s Research (MJFF) mit dem Ziel, Therapien für die bisher unheilbare Krankheit zu entwickeln.

Im Oktober hatte eine Reunion von Fox und seinem „Zurück In die Zukunft“-Kollegen Christopher Lloyd auf der New York Comic Con für viel Fanaufmerksamkeit gesorgt.

Der Jean Hersholt Humanitarian wird an Persönlichkeiten aus der Filmindustrie vergeben, „deren humanitäre Bemühungen der Branche Anerkennung eingebracht haben“. Am gleichen Abend bekamen auch Regisseur Peter Weir („Der Club der Toten Dichter“), Singer-Songwriterin Diane Warren und Regisseurin Euzhan Palcy Ehrenoscars für ihr Lebenswerk. Palcy stammt aus dem französischen Überseegebiet Martinique und hatte mit „Weiße Zeit der Dürre“ 1989 als erste Schwarze Regisseurin einen großen Hollywoodfilm gedreht.