ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Michael Jackson „Leaving Neverland“: Einschaltquoten sprechen Bände

Erstaunlich schwache Einschaltquote für „Leaving Neverland“: Nur 1,19 Millionen Zuschauer sahen sich die Michael-Jackson-Doku an, die seit Monaten für viel Wirbel gesorgt hatte und am Samstag (06. April) endlich auf Pro7 ausgestrahlt wurde.

Das macht einen Marktanteil von 4,9 Prozent. Gemessen an der hohen Aufmerksamkeit, die dem Film über Missbrauchsvorwürfe gegenüber dem Popstar zuteil wurde, ist das sehr wenig.

„Leaving Neverland“: „Fahnderin“ war erfolgreicher

Michael Jackson auf der Bühne 2002.

Spitzenreiterin war die „Fahnderin“ (Ulrike Kriener) auf ZDF: 5,61 Millionen Zuschauer, fast fünfmal so viele wie „Leaving Neverland“, Marktanteil 19, 5 Prozent.

Anzeige

Aber auch einige andere Formate holten mehr Zuschauer als die Causa Jackson: Das alte Fernseh-Schlachtschiff „Verstehen Sie Spaß?“ (ARD, 4,03 Millionen, 15,1 Prozent) und die Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (RTL, 3,42 Millionen Zuschauer, 12,6 Prozent).

Sogar der altbackene Bruce-Willis-Film „Stirb langsam 4.0“ (Sat.1, 1,93 Millionen Zuschauer, 6,9 Prozent) holte mehr, und auf Vox ein Streifen namens „Das Vermächtnis des geheimen Buches“ (1,34 Millionen, 4,7 Prozent).

Zahlen: RP Online.

Michael Caulfield Archive WireImage
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

„Weird Al“ Yankovic will keine Michael-Jackson-Parodien mehr machen

Der Komiker „Weird Al“ Yankovic hat einen Großteil seiner Berühmtheit seinen humorvollen Interpretationen der Michael-Jackson-Hits „Beat It“ und „Bad“ zu verdanken. In den Achtzigerjahren veröffentlichte der US-Amerikaner seine Parodien „Eat It“ sowie „Fat“ und spielte sie im Laufe seiner Karriere immer wieder in seinem Live-Programm – bis jetzt. Nun äußerte Alfred Matthew, dass er in Zukunft lieber darauf verzichten würde, die Michael-Jackson-Parodien in seine Auftritten mit einzubeziehen. Als Grund dafür nannte der 59-Jährige die im Januar dieses Jahres erschienene HBO-Doku „Leaving Neverland“, die die Geschichte der beiden Männer Wade Robson und James Safechuck erzählt. Robson und Safechuck waren in jungem…
Weiterlesen
Zur Startseite