Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Michael Jackson „Leaving Neverland“: Einschaltquoten sprechen Bände

Erstaunlich schwache Einschaltquote für „Leaving Neverland“: Nur 1,19 Millionen Zuschauer sahen sich die Michael-Jackson-Doku an, die seit Monaten für viel Wirbel gesorgt hatte und am Samstag (06. April) endlich auf Pro7 ausgestrahlt wurde.

Das macht einen Marktanteil von 4,9 Prozent. Gemessen an der hohen Aufmerksamkeit, die dem Film über Missbrauchsvorwürfe gegenüber dem Popstar zuteil wurde, ist das sehr wenig.

„Leaving Neverland“: „Fahnderin“ war erfolgreicher

Michael Jackson auf der Bühne 2002.

Spitzenreiterin war die „Fahnderin“ (Ulrike Kriener) auf ZDF: 5,61 Millionen Zuschauer, fast fünfmal so viele wie „Leaving Neverland“, Marktanteil 19, 5 Prozent.

Kooperation

Aber auch einige andere Formate holten mehr Zuschauer als die Causa Jackson: Das alte Fernseh-Schlachtschiff „Verstehen Sie Spaß?“ (ARD, 4,03 Millionen, 15,1 Prozent) und die Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (RTL, 3,42 Millionen Zuschauer, 12,6 Prozent).

Sogar der altbackene Bruce-Willis-Film „Stirb langsam 4.0“ (Sat.1, 1,93 Millionen Zuschauer, 6,9 Prozent) holte mehr, und auf Vox ein Streifen namens „Das Vermächtnis des geheimen Buches“ (1,34 Millionen, 4,7 Prozent).

Zahlen: RP Online.

Michael Caulfield Archive WireImage

Todesursache: Woran starb Michael Jackson?

Todesursache Am 25. Juni 2009 wurde Michael Jackson um 14:26 Ortszeit im Ronald Reagan UCLA Medical Center in Los Angeles für tot erklärt. Die Todesursache war eine akute Vergiftung durch das Narkosemittel Propofol. Andere Medikamente und Beruhigungsmittel wie Diazepam, besser bekannt als Valium, wurden ebenfalls verabreicht. Er wurde 50 Jahre alt. In einer offiziellen Stellungnahme des verantwortlichen Gerichtsmediziners am 28. Juni 2009 wurde der Tod des selbst ernannten „King Of Pop“ als Tötungsdelikt beschrieben. Ähnlich wie Elvis Presley beklagte Michael Jackson starke Probleme mit Schlaflosigkeit. Sein Leibarzt Conrad Murray verabreichte ihm daher über viele Wochen Propofol, das in zu hohen…
Weiterlesen
Zur Startseite