aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Michael Jackson: Fans wollen mutmaßliche „Leaving Neverland“-Opfer vor Gericht bringen

Anfang des Jahres sorgte die gemeinsame Doku von Channel 4 und HBO, „Leaving Neverland“, für reichlich Aufsehen. Der vierstündige Zweiteiler erzählt die Geschichte der beiden jungen Männer James Safechuck und Wade Robson, die sich bereits in Kindertagen mit dem „King of Pop“ anfreundeten. In intensiven Interviews schildern die beiden ihr Abhängigkeitsverhältnis zu Jackson, das sich später zu schweren Fällen des sexuellen Missbrauchs entwickelt haben soll.

Nun bereiten mehrere Gruppen eine Klage wegen Verleumdung gegen Safechuck und Robson vor. Laut „Reuters“ gehören unter anderem die Fan-Clubs „The MJ Street“, „On the Line“ und „Michael Jackson Community“ zu den Klagenden.

„The Queen of Soul“ von Aretha Franklin jetzt auf Amazon bestellen

Da nach französischem Recht auch über den Tod einer Person hinaus geklagt werden kann, haben die Fan-Gruppen ihre Anklage bei einem französischen Gericht eingereicht. In den USA wäre eine solche Klage nicht möglich gewesen.

Von Robson und Safechuck wird jeweils eine symbolische Zahlung von einem Euro gefordert. Laut der Kläger würden diese mit ihren Äußerungen das „Image des Popstars beflecken“.

Privatflug: Michael Jackson mit dem 10-jährigen Jimmy Safechuck am 11. Juli 1988.

„In Frankreich ist es nicht erlaubt, das Image eines Toten zu beflecken. Das ruft moralisches und emotionales Leiden hervor. Und wenn Menschen leiden, muss es dafür eine Kompensation geben. So einfach ist das“, so Anwalt Emmanuel Ludot im Interview mit „Reuters“. Er fuhr außerdem damit fort, zu behaupten, bei den Aussagen Safechuck und Robsons handele es sich um „wirkliches Lynchen“. Erst kürzlich hatte sich auch Jacksons Schwester Janet geäußert und behauptet, die Anschuldigung gegen ihren Bruder könne seinem musikalischen Vermächtnis nichts anhaben. 

Dave Hogan Getty Images
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Michael Jackson: Ehemalige Managerin beteuert seine Unschuld

Bei einer Pressekonferenz in Washington D.C. am Donnerstag (23. August) gab Raymone Bain, die ehemalige Managerin Michael Jacksons, die Gründung der „MJ Legacy Foundation“ bekannt. In den letzten Wochen war diese als „wichtiges Statement“ angekündigt worden. 2006 wurde Bain als Sprecherin und Managerin des Popstars eingestellt und war außerdem als Präsidentin und Geschäftsführerin der „Michael Jackson Company“ tätig. Während der Pressekonferenz beteuerte sie mehrfach Jacksons Unschuld und betonte sein humanitäres Engagement. Die Stiftung „MJ Legacy Foundation“ solle seinen Ruf und Namen in Zukunft schützen. „Er ist zwar nicht mehr bei uns, aber wir hoffen, dass er durch die Stiftung weiterhin…
Weiterlesen
Zur Startseite