Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Marlon Brando über Michael Jackson: „Vernünftig anzunehmen, dass er was mit Kindern hatte“

Marlon Brando soll Michael Jackson in einem Gespräch über dessen Sexualität ausgefragt haben. Das wird am Wochenende im Podcast „Telephone Stories: The Trials of Michael Jackson”  berichtet werden. Dessen Macher gaben der „Los Angeles Times“ zuvor ein Interview.

Der damals 70-jährige Hollywood-Schauspieler habe mit seinem Freund Jackson bei einem Abendessen über sexuelle Vorlieben gesprochen. Kurz zuvor, 1993, hatte Michael Jackson einen Gerichtsprozess vermeiden können, indem er der Chandler-Familie, dessen 13-jährigen Sohn Jordan er missbraucht haben soll, 23 Millionen Dollar zahlte.

Brando soll gegenüber der Staatsanwaltschaft ausgesagt haben, dass er mit Jackson über dessen Vater sowie dessen sexuelle Identität gesprochen habe. Der alternde Mime und der strauchelnde Superstar waren miteinander befreundet. Der Sohn des Schauspielers, Miko, arbeitete als Fahrer des Musikers.

Podcast-Produzent Brandon Ogborn will eine Mitschrift des unter Eid geführten Gesprächs, datiert auf den 14. März 1994, besitzen – validiert von Anklägerin Lauren Weis, die damals gegen Jackson ermittelte. Der genaue Inhalt, teilte Ogborn mit, solle erst am Sonntag veröffentlicht werden.

Brando: Ich dachte, er sei schwul

Quincy Jones kennt sich anscheinend ganz gut mit Marlon Brandos wildem Privatleben aus
Marlon Brando

Ogborn glaubt, dass Brando die Wahrheit gesagt haben könnte. „Er war reich bis über alle Maßen. Im Gegensatz zu anderen Leuten, die ihre Stimme gegen Jackson erhoben haben, war er nicht auf Geld angewiesen.“ Bei dem Dinner habe Brando den Popstar darauf angesprochen, ob er Jungfrau sei oder masturbiere, worauf der nur gelacht oder gekichert hätte. Manchmal, wenn es um den Vater Joe Jackson gegangen sei, habe er aber auch geweint.

Ursprünglich, teilte Marlon Brando den Ermittlern mit, dachte er, sein Freund sei schwul. „Aber  es ist vernünftig anzunehmen, dass er etwas mit Kindern hatte.“

Eine Begründung Brandos, warum er davon ausgeht, dass Jackson Kinder missbraucht hatte, wird in dem „Los Angeles Times“-Auszug nicht deutlich. Es bleibt abzuwarten, was am Sonntag im Podcast zu hören sein wird.

Keystone-France Gamma-Keystone via Getty Images

Elton John über Michael Jackson: „Er war wirklich geisteskrank“

Elton John schreibt in seiner kürzlich veröffentlichten Biographie „Me“ über das komplizierte Verhältnis zu Michael Jackson. Der „Rocketman“ pflegte zu Beginn seiner Karriere eine freundschaftliche Beziehung zu Michael, schreibt aber auch, dass er sich im Laufe der Jahre Sorgen darüber gemacht hatte, als Jackson anfing, sich „immer weiter von der Realität zu entfernen“. In den am Dienstag erschienenen Memoiren berichtete der Sänger über das Verhältnis zum selbsternannten „King of Pop“. „Es war beunruhigend, in seiner Nähe zu sein“ Elton schreibt: „Weiß Gott, was in seinem Kopf vor sich ging, und weiß Gott, mit welchen verschreibungspflichtigen Medikamenten er vollgepumpt war, aber…
Weiterlesen
Zur Startseite