Spezial-Abo
Highlight: Die 5 spektakulärsten Halbzeitshows des Super Bowl

Marlon Brando über Michael Jackson: „Vernünftig anzunehmen, dass er was mit Kindern hatte“

Marlon Brando soll Michael Jackson in einem Gespräch über dessen Sexualität ausgefragt haben. Das wird am Wochenende im Podcast „Telephone Stories: The Trials of Michael Jackson”  berichtet werden. Dessen Macher gaben der „Los Angeles Times“ zuvor ein Interview.

Der damals 70-jährige Hollywood-Schauspieler habe mit seinem Freund Jackson bei einem Abendessen über sexuelle Vorlieben gesprochen. Kurz zuvor, 1993, hatte Michael Jackson einen Gerichtsprozess vermeiden können, indem er der Chandler-Familie, dessen 13-jährigen Sohn Jordan er missbraucht haben soll, 23 Millionen Dollar zahlte.

Brando soll gegenüber der Staatsanwaltschaft ausgesagt haben, dass er mit Jackson über dessen Vater sowie dessen sexuelle Identität gesprochen habe. Der alternde Mime und der strauchelnde Superstar waren miteinander befreundet. Der Sohn des Schauspielers, Miko, arbeitete als Fahrer des Musikers.

Podcast-Produzent Brandon Ogborn will eine Mitschrift des unter Eid geführten Gesprächs, datiert auf den 14. März 1994, besitzen – validiert von Anklägerin Lauren Weis, die damals gegen Jackson ermittelte. Der genaue Inhalt, teilte Ogborn mit, solle erst am Sonntag veröffentlicht werden.

Brando: Ich dachte, er sei schwul

Quincy Jones kennt sich anscheinend ganz gut mit Marlon Brandos wildem Privatleben aus
Marlon Brando

Ogborn glaubt, dass Brando die Wahrheit gesagt haben könnte. „Er war reich bis über alle Maßen. Im Gegensatz zu anderen Leuten, die ihre Stimme gegen Jackson erhoben haben, war er nicht auf Geld angewiesen.“ Bei dem Dinner habe Brando den Popstar darauf angesprochen, ob er Jungfrau sei oder masturbiere, worauf der nur gelacht oder gekichert hätte. Manchmal, wenn es um den Vater Joe Jackson gegangen sei, habe er aber auch geweint.

Ursprünglich, teilte Marlon Brando den Ermittlern mit, dachte er, sein Freund sei schwul. „Aber  es ist vernünftig anzunehmen, dass er etwas mit Kindern hatte.“

Eine Begründung Brandos, warum er davon ausgeht, dass Jackson Kinder missbraucht hatte, wird in dem „Los Angeles Times“-Auszug nicht deutlich. Es bleibt abzuwarten, was am Sonntag im Podcast zu hören sein wird.

Keystone-France Gamma-Keystone via Getty Images


Macaulay Culkin über Michael Jackson: „Ich habe nie etwas gesehen. Er hat nie etwas gemacht“

Nach langer Zeit gab der ehemalige Kinder-Star Macaulay Culkin ein sehr umfassendes Interview über sein Leben. Darin sprach der Darsteller aus „Kevin allein Zuhaus“ über die schwierige Beziehung zu seinem Vater, seine Drogenprobleme und auch über die Vorwürfe des Missbrauchs gegenüber Michael Jackson. Culkin hatte eine gute Beziehung zu dem „King of Pop“ und ist der Pate von dessen Tochter Paris. Durch den Film „Leaving Neverland“ kamen erneut Anschuldigungen gegen Michael Jackson auf und deswegen war auch Culkin wieder gefragt. Dieser verteidigte Jackson 2005 vor Gericht, als Jacko wegen der sexuellen Belästigung eines 13-jährigen Jungen angeklagt wurde. Der Popstar wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite