Michael Jackson: Nachlass bezeichnet Emmy Award als „komplette Farce“


von

Michael Jacksons Familie zeigt sich empört, nachdem „Leaving Neverland“, der Dokumentarfilm, der Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar untersucht, einen „Creative Arts Emmy Award“ gewonnen hat. Gegenüber „Entertainment Tonight“ erklärte sie:

Für einen Film, bei dem es sich um eine Fiktion handelt, in einer Doku-Kategorie geehrt zu werden, macht den Emmy zur völligen Farce. Keine einzige Spur von Beweisen stützt diesen völlig einseitigen, so genannten Dokumentarfilm, der unter Geheimhaltung gedreht wurde und für den nicht eine Person außerhalb der beiden Protagonisten und deren Familien befragt wurde.

Der zweiteilige Film von Dan Reed, konzentriert sich auf Aussagen von Wade Robson (36) und James Safechuck (41), die beide behaupten, Jackson habe sie als Kinder sexuell missbraucht. Im Anschluss an den Film wurden Jacksons Songs in zahlreichen Radiosendern auf der ganzen Welt verboten.

Privatflug: Michael Jackson mit dem damals 10-Jährigen Jackson Safechuck

„Leaving Neverland“ wurde auch für vier weitere Kategorien nominiert: herausragende Regie, herausragende Bildbearbeitung, herausragende Tonbearbeitung sowie herausragende Tonmischung eines Dokumentarfilms.

Dave Hogan Getty Images