Freiwillige Filmkontrolle

https://freiwillige-filmkontrolle.podigee.io/67-the-stand


Mick Jagger soll Sex mit 15-jähriger Rae Dawn Chong gehabt haben


von

1977 habe Rae Dawn Chong eine Affäre mit Mick Jagger gehabt – da war sie 15 Jahre alt, und er 33. Das teilte die Schauspielerin („Phantom-Kommando“) in verschiedenen Interviews mit. Dabei sei Chong eher versehentlich herausgerutscht, dass sie und der Rolling-Stones-Sänger für kurze Zeit ein Paar gewesen sind. Im Gespräch mit dem „Hollywood Reporter“ über ihre Karriere und dem Auftritt in Jaggers Solovideo zu „Just Another Night“ habe sie fallen lassen, dass dem Engagement ihre Affäre vorangegangen sei. Diese Information bereute sie sogleich zutiefst: „Ich und meine große Klappe. Familie und Freunde wussten davon. Aber ich habe nie damit angegeben.“

🌇Bilder von "Die 100 besten Songs der Rolling Stones" jetzt hier ansehen

Anschließend von der „Daily Mail“ interviewt, stellte Chong klar: Die Liebelei habe in gegenseitigem Einvernehmen stattgefunden – und Jagger habe nicht gewusst, dass sie damals minderjährig war. Ihn trage keine Schuld. „Wir haben einfach nie über mein Alter gesprochen. Er hat nie gefragt. Und er hat mich zu nichts überreden müssen.“

Die 1970er, so Chong, seien einfach auch eine andere Ära gewesen. „Ich war kein Opfer. Er hat mich nicht traumatisiert. Und ich will nicht, dass er jetzt Ärger bekommt. Ich war kein unschuldiges Schulmädchen mehr – ich war erwachsen mit 15.“ Sie sagt, sie hofft nun, dass Jagger nicht sauer auf sie sein wird. Nach ihrer 1977er-Affäre trafen die beiden sich 1983 wieder. Rae Dawn Chong fragte den Sänger, ob sie in dessen neuen Clip mitspielen könne. So wurde sie für „Just Another Night“ engagiert.

Mick Jagger – „Just Another Night“:


zum Beitrag auf YouTube



Rolling Stones verlängern Vertrag mit Musikverlag BMG

Der Musikverlag BMG wird weiterhin die Rolling Stones vertreten. Die beiden Parteien haben sich kürzlich entschieden ihren bestehenden Vertrag zu verlängern und die Zusammenarbeit intensiver fortzuführen. Ab sofort wollen die Stones auch den Neighboring Rights Service des Unternehmens nutzen. Das Unternehmen rief diesen Dienst erst vor sechs Monaten ins Leben. Damit kann BMG nun auch weltweit Lizenzgebühren für die Wiedergabe ihrer Musik im Radio und Fernsehen verlangen. Rolling Stones können einfacher Lizenzgebühren einfahren Durch die Nutzung des neuen Service stellen die Rolling Stones ab sofort in vielen Ländern ihre Vergütung in Form von Tantiemen sicher. In den USA werden Lizenzgebühren…
Weiterlesen
Zur Startseite