Rolling Stones: Mick Jagger gibt Update zum neuen Album


von

Erst im April veröffentlichten die Rolling Stones die Single „Living in a Ghost Town“ und zeigten damit, dass sie trotz der Corona-Pandemie noch immer musikalisch aktiv sind. Eine neue Platte ist bereits am Horizont zu erkennen

Mick Jagger verriet am Mittwoch (22. Juli) in der britischen Radiosendung „The Zoe Ball Breakfast Show,“ dass er während des Corona-Lockdowns an neuem Stones-Material gearbeitet habe. „Wir haben eine Reihe von Tracks zur gleichen Zeit aufgenommen, als wir ‚Ghost Town’ gemacht haben.“ Der Song erschien im Frühjahr 2020 und wurde von vielen als Referenz zur Corona-Pandemie interpretiert. Der Song ist aber bereits schon ein Jahr zuvor entstanden sein.

Corona verhindert Treffen der Rolling Stones

 

In Bezug auf die neuen Lieder verriet Jagger weiter: „Im Grunde habe ich den Gesang und einige andere Instrumente darauf fertiggestellt, jetzt mixe ich ein wenig. Also, ich arbeite daran!“ Kurz vor der Zielgeraden scheinen die Musiker aber noch nicht zu sein: „Wir müssen uns nochmal zusammensetzen und noch ein paar Sitzungen machen“, fügte der Sänger hinzu.

Doch auch den Rolling Stones steht die Corona-Pandemie wie so vielen anderen  deutlich im Weg. Über weitere Treffen, um das Material fertigzustellen, sagte Jagger nämlich: „Wirklich treffen werden wir uns jetzt erstmal nicht, aber das, was wir bisher haben, klingt aus meiner Sicht ziemlich gut.“