Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Mike Patton (Dead Cross) und Jello Biafra: „Nazi Trumps Fuck Off“

„Nazi Punks Fuck Off“ heißt einer der bekanntesten Songs der Dead Kennedys – „Nazi Trumps Fuck Off“ heißt eine abgewandelte Version, die deren Sänger am Mittwoch zum Besten gab.

Dead-Kennedys-Frontmann Jello Biafra kam beim Konzert von Dead Cross (das neue Projekt von Dave Lombardo und Mike Patton) in Berkeley (Kalifornien) auf die Bühne um den Song anzustimmen.

Mariah Carey?

Für das Lied hatten sich Dead Cross zuvor extra umgezogen, damit die politische Einstellung auch ohne Gesang sichtbar wird: Die Musiker trugen schwarze Shirts, darauf das Antlitz Donald Trumps, durchgestrichen, darunter der Schriftzug: „Nazi Trumps Fuck Off“.

Kooperation

Nachdem Mike Patton Kollege Biafra auf die Bühne holte, sagte der: „Tut mir leid, eigentlich sollte Mariah Carey hier sein, aber das waren dann wohl fake news.“ Und dann: „So… now… more… than… ever… Nazi Trump f—k off!” (via Loudwire).

Nazi Trumps Fuck Off:


Made in Mittelerde: Songs, die sich an "Der Herr der Ringe" inspirierten

Led Zeppelin Led Zeppelin sind fast die bekanntesten "Herr der Ringe"-Verfechter im Rock'n'Roll. Der Erzähler ihres Klassikers "Ramble On" von 1969 findet sich selbst in einer bizarren Version von Mittelerde wieder – einem Land, in dem Mordor als ein großartiger Ort erscheint, um hübsche Frauen kennen zu lernen und Gollum und Sauron hauptsächlich darum streiten, wer die Freundin des Erzählers bekommt. Den Streit um den Ring vergessen sie darüber hinaus. Mal abgesehen von dieser Schrulligkeit ist bekannt, dass Jimmy Page ein riesiger Tolkien-Fan ist, auch die ersten Zeilen aus "Ramble On" sind ein paraphrasiertes Gedicht, welches Tolkien in der elbischen…
Weiterlesen
Zur Startseite