Mike Shinoda: Was Linkin Park von AC/DC unterscheidet

Mike Shinoda: Was Linkin Park von AC/DC unterscheidet

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

In einem Interview über sein Soloalbum „Post Traumatic“ (Erscheinungstermin: 15. Juni 2018) sprach Mike Shinoda auch über eine mögliche Zukunft von Linkin Park. Die steht, auch ein Jahr nach dem Tode Chester Benningtons, in den Sternen.

„Wie es weitergeht: Das ist die Millionen-Dollar-Frage, oder?“, sagt das Linkin-Park-Mastermind zu „iHeart-Radio“. „Und, wie ich zuvor schon mitteilte: Ich habe keine Antwort auf die Frage, ob unsere Band noch weiter existieren kann.“

Mike Shinoda: AC/DC hatten es leichter

Mike Shinoda und Chester Bennington hatten oft Spaß miteinander
Mike Shinoda und Chester Bennington hatten oft Spaß miteinander

Shinoda vergleicht die Band-Situation mit der von AC/DC. Sie lasse sich eben nur schwer vergleichen: „Wir sind leider nicht in einer Situation wie mit Brian Johnson, der auf Bon Scott folgte.“ Shinoda erinnert daran, wie Johnson 1980, nach dem Tode Scotts, zu den Metal-Legenden gestoßen war. „Bon Scott selbst hatte Brian Johnson quasi für die Band entdeckt, wurde früh auf ihn aufmerksam. AC/DC mochten den Typen, es fiel ihnen leicht, mit ihm neu anzufangen.“

Aber dies sei eine Fügung gewesen, so Shinoda, die nur selten vokomme. „Ich kenne keine andere Band, die ein derartiges Glück hatte. Uns jedenfalls ist das nicht passiert.“

Außerdem sei es sehr schwierig, innerhalb von Linkin Park zu einem Beschluss zu kommen. Fünf verbliebene Mitglieder müssten sich über die Zukunft einig werden. „Ich will damit nicht Verantwortung von mir weisen“, so der 40-Jährige. „Jeder hat sein Stimmrecht, auch eine Minderheitenmeinung kann entscheidend sein. Aber ich brauche definitiv mehr Einfachheit in Sachen Entscheidungsfindung.“

Mike Shinoda live

Mi. 29.08.18 Köln Palladium

  • MagentaEINS Pre-Sale: Mi., 13.06.2018, 10:00 Uhr (48 Stunden)
  • Allgemeiner Vorverkaufsstart: Fr., 15.06.2018, 10:00 Uhr

www.ticketmaster.de
Ticket-Hotline: 01806 – 999 0000 (Mo-Fr 8-22 Uhr / Wochenende u. Feiertage 9-20 Uhr)
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

www.eventim.de
Ticket-Hotline: 01806 – 57 00 00
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

Stephen Lovekin
Massenaktion in Australien: Über 400 Gitarristen spielen gleichzeitig „Highway to Hell“

Australien ist bekannt für manch kuriose Veranstaltungen – dieser musikalische Gitarristen-Flashmob wird möglicherweise sogar in die Geschichte eingehen. Bei einem Weltrekord-Versuch beim Sydney Guitar Festivals sollten möglichst viele Musiker gleichzeitig einen bestimmten Song auf E-Gitarre spielen. Die Veranstalter entschieden sich für den Hard-Rock-Klassiker „Highway to Hell“. Ein besonderer Tribut an AC/DC, natürlich eine der bekanntesten Bands des Kontinents. Insgesamt 457 Gitarrenbegeisterte kamen am Nachmittag zusammen und übertrafen damit haushoch die Teilnehmerzahl des alten Rekordträgers – im Jahr 2013 versammelten sich in Indien 368 Gitarristen und spielten „Knocking On Heaven's Door“ der Guns N' Roses. Frauen und Männer jeden Alters trafen sich…
Weiterlesen
Zur Startseite