Highlight: AC/DC: Alles zum neuen Album 2019 mit Brian Johnson und der Tour

Mike Shinoda: Was Linkin Park von AC/DC unterscheidet

In einem Interview über sein Soloalbum „Post Traumatic“ (Erscheinungstermin: 15. Juni 2018) sprach Mike Shinoda auch über eine mögliche Zukunft von Linkin Park. Die steht, auch ein Jahr nach dem Tode Chester Benningtons, in den Sternen.

„Wie es weitergeht: Das ist die Millionen-Dollar-Frage, oder?“, sagt das Linkin-Park-Mastermind zu „iHeart-Radio“. „Und, wie ich zuvor schon mitteilte: Ich habe keine Antwort auf die Frage, ob unsere Band noch weiter existieren kann.“

Mike Shinoda: AC/DC hatten es leichter

Mike Shinoda und Chester Bennington hatten oft Spaß miteinander
Mike Shinoda und Chester Bennington hatten oft Spaß miteinander

Shinoda vergleicht die Band-Situation mit der von AC/DC. Sie lasse sich eben nur schwer vergleichen: „Wir sind leider nicht in einer Situation wie mit Brian Johnson, der auf Bon Scott folgte.“ Shinoda erinnert daran, wie Johnson 1980, nach dem Tode Scotts, zu den Metal-Legenden gestoßen war. „Bon Scott selbst hatte Brian Johnson quasi für die Band entdeckt, wurde früh auf ihn aufmerksam. AC/DC mochten den Typen, es fiel ihnen leicht, mit ihm neu anzufangen.“

Kooperation

Aber dies sei eine Fügung gewesen, so Shinoda, die nur selten vokomme. „Ich kenne keine andere Band, die ein derartiges Glück hatte. Uns jedenfalls ist das nicht passiert.“

Außerdem sei es sehr schwierig, innerhalb von Linkin Park zu einem Beschluss zu kommen. Fünf verbliebene Mitglieder müssten sich über die Zukunft einig werden. „Ich will damit nicht Verantwortung von mir weisen“, so der 40-Jährige. „Jeder hat sein Stimmrecht, auch eine Minderheitenmeinung kann entscheidend sein. Aber ich brauche definitiv mehr Einfachheit in Sachen Entscheidungsfindung.“

Mike Shinoda live

Mi. 29.08.18 Köln Palladium

  • MagentaEINS Pre-Sale: Mi., 13.06.2018, 10:00 Uhr (48 Stunden)
  • Allgemeiner Vorverkaufsstart: Fr., 15.06.2018, 10:00 Uhr

www.ticketmaster.de
Ticket-Hotline: 01806 – 999 0000 (Mo-Fr 8-22 Uhr / Wochenende u. Feiertage 9-20 Uhr)
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

www.eventim.de
Ticket-Hotline: 01806 – 57 00 00
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

Stephen Lovekin

„Girls Got Rhythm“: AKK geht mit AC/DC in politische Debatten

Die Musik von AC/DC wird immer wieder in Kontexten verwendet, in denen man sie nicht verorten würde: Ob bei Beisetzungen in der Kirche auf der Orgel oder zur Motivation für Skirennfahrer bei alpinen Abfahrten – ein probates Mittel, um Emotionen freien Lauf zu lassen. Auch für die politische Bühne findet die Musik von AC/DC einen Abnehmer. Die Vorsitzende der Christdemokraten, Annegret Kramp-Karrenbauer, nutzt die Musik von Angus und Malcolm Young zur Einstimmung auf politische Debatten. In einem Interview mit „Stern“ sagte Kramp-Karrenbauer: „Ich höre nach wie vor gerne AC/DC.“ Dabei hängt es von ihrer Stimmung ab, zu welchen Songs sie…
Weiterlesen
Zur Startseite