Miley Cyrus: Ohne Ton wird ihr neues Video zum Horrorfilm


von

Das neue Video von Miley Cyrus wurde bereits gründlich in den Medien abgeklopft und für skandalös befunden. MTV Großbritannien zensierte den Clip sogar, und Regisseurin Diane Martel beschrieb den Dreiminüter als „fucked-up selfie“. Darin ist der ehemalige Kinderstar Miley Cyrus („Hannah Montana“) bei der Simulation von Oralsex zu sehen, außerdem allerlei junge Hedonisten, die sich auf der Couch und im Pool orgiastisch zusammenrotten.

Material genug also, um die Jugend einem bösen Einfluss auszusetzen. Erst heute hatte die Sängerin zudem noch Öl ins Feuer gegossen, als sie nach langem Hin-und Her endlich zugab, dass es in dem Songtext tatsächlich um die Droge MDMA geht.

Doch damit nicht genug:

Wie ein Videovergleich auf der Internetplunder-Plattform Reddit nun anschaulich klarmacht, entfaltet sich die verstörende Wirkung des Videos erst, wenn man die Musik entfernt und die Tonspur nur spärlich mit Geräuschen belegt. Was dann herauskommt erinnert an die bizarren Szenarien von David Lynch oder überhaupt an Albträume, aus denen man nicht ohne Schrei und Schweißausbruch aufwacht. Sehen Sie hier die beiden Versionen im Vergleich:

Das Video von Miley Cyrus ohne Musik:

Das Video von Miley Cyrus im Original:


Auf dieser Seite wurden Inhalte entfernt, die von MuZu stammen