Miley Cyrus zerstört die Beatles – Grusel-Cover von „Help!“


von

Nach wie vor ist Amerika einer der Hotspots der Corona-Pandemie. Hilfe benötigt es an jeder Stelle – und so haben sich am Samstag (27. Juni) eine Reihe namhafter Musiker, Schauspieler und anderer Prominente unter dem Titel „Global Goal: Unite for Our Future“ für ein Benefizkonzert zusammengetan.

Gesammelt wurde Geld für die Koordination und Entwicklung von COVID-19-Tests und die Entwicklung von Impfstoffen.

Auch Miley Cyrus trug ihren Teil zu der insgesamt gelungenen Veranstaltung bei, machte aber eine denkbar unglückliche Figur. Ihre Aufgabe war aber auch keine einfache: eine Cover-Version des Beatles-Klassikers „Help!“ in einem leeren Rose-Bowl-Stadion in Los Angeles.

Miley Cyrus will wieder Zuschauer im Stadion

Sonst finden hier bis zu 90.000 Menschen Platz, die aber wegen der Verbreitung des neuartigen Erregers natürlich derzeit keinen Zugang haben. Die Sängerin müht sich redlich, das Ausrufezeichen zu sein, auf das man sie auf dem Rasen in einem überdimensionalen „Help!“-Schriftzug platziert hat.

Aber keine Sekunde hat man das Gefühl, dass es sich bei dem Song, den sie da zusammenröhrt, um einen der größten Hits der Fab Four handelt. Und die pausenlos schwebenden Kameras tun Cyrus auch nicht wirklich einen Gefallen.

Die 27-Jährige widmete ihren Auftritt „denen, die unermüdlich an Tests, Behandlungen und Impfstoffen arbeiten, damit wir alle an Orten wie diesem leeren Stadion wieder zusammenkommen können“.

Wenn ihr Beatles-Cover diesen Zweck erfüllt, dann ist das Ziel auch erreicht. Noch einmal zu Gemüte führen muss man sich den Auftritt allerdings nicht.


The Beatles: Wie die Aufnahmen zu „Let It Be“ zum Fiasko wurden

Paul McCartney hatte den gospelnden Soul von Aretha Franklin im Hinterkopf, als er 1968 - während der "White Album"-Sessions - mit dem Schreiben des Songs begann. Die erste Songzeile - "When I find myself in times of trouble/ Mother Mary comes to me" - ging auf einen Traum zurück, in dem seine verstorbene Mutter Mary ihm sagte, dass er sich um die Zukunft nicht sorgen solle. "Ich bin mir nicht sicher, ob sie die Worte 'Let it be' benutzte, aber das war die Quintessenz des Traums." Die Beatles hatten Probleme in Hülle und Fülle Einen ganzen Monat lang hatte man…
Weiterlesen
Zur Startseite