Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

1984: Terminator, Dune, Unendliche Geschi, Splash und weitere Klassiker

Aktuelle Folge jetzt anhören


Diese Stars, Musiker und Schauspieler sind an einer Coronainfektion gestorben


von

Die weltweite COVID-19-Pandemie macht natürlich auch vor Kunst und Kultur nicht Halt. In den vergangenen Wochen musste die Musik- und Filmwelt einige schwere Verluste beklagen. Wir gedenken an dieser Stelle den Künstlern, die dem Coronavirus zum Opfer fielen.

Roy Horn (1944-2020)

Roy Uwe Ludwig Horn (* 3. Oktober 1944 in Nordenham als Uwe Ludwig Horn;[1] † 8. Mai 2020 in Las Vegas)
Roy Horn hatte mit schweren Vorerkrankungen zu kämpfen: 2003 wurde der Show-Magier und Dompteur von seinem weißen Tiger schwer verletzt. Vom schweren Blutverlust, Schlaganfällen und einer Gehirnoperation hat er sich nie mehr vollständig erholt. „Heute hat die Welt einen der Großen der Magie verloren, aber ich habe meinen besten Freund verloren“, teilte sein Show-Partner und ehemaliger Lebensgefährte, Siegfried Fischbacher, 80, mit.

Nick Cordero (1979-2020)

Nick Cordero

Cordero war ein gefragter Broadway-Schauspieler („A Bronx Tale“) – er starb an den Folgen einer Corona-Infektion, die während eines Krankenhausaufenthalts zu massiven Komplikationen geführt hat. Schon Ende März wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert, erlitt Schlaganfälle durch Blutgerinnsel. Zuletzt musste ihm ein Bein amputiert werden und benötigte eine neue Lunge.

Manu Dibango (1933-2020)

Am 24. März 2020 trauerte nicht nur die Jazzszene: Afro-Jazz-Legende Manu Manu Dibango verstarb im Alter von 86 Jahren an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Dibango war mit dem Stück „Soul Makossa“ weltweit bekannt geworden und verband die Musik seiner Heimat Kameruns mit Jazz und Funk. Mit diesem Stück war Dibango war der erste afrikanische Musiker, der den Spitzenplatz der US-Charts belegen konnte.

Alan Merrill (1951-2020)

NEW YORK, U.S.A – SEPTEMBER 13: Alan Merrill in Greenwich Village, NYC on September 13, 2009 in New York, U.S.A.. (Photo by Neil H Kitson/Redferns)

Der New Yorker MusikerAlan Merrill schrieb sich vor allem mit einem Stück für immer in die Rock-Historie ein. Gemeinsam mit seinem Arrows-Bandkollegen Jake Hooker schrieb er „I Love Rock ’n‘ Roll“, das später von Joan Jett & The Blackhearts weltberühmt gemacht werden sollte. Zuvor hatte sich Merrill in Japan eine größere Bekanntheit erspielen können und lebte in Tokio. Seine Tochter Laura Merrill gab am 29. März 2020 seinen Tod bekannt: „Ich versuche zu schlafen, aber das kann ich nicht. […] Das Coronavirus hat heute Morgen meinen Vater genommen. Mir wurden zwei Minuten gegeben, um mich zu verabschieden, bevor ich rausgehetzt wurde. Er schien friedvoll zu sein, und als ich ihn verlassen habe, gab es noch Hoffnung, dass er nicht zur Meldung im CNN/Fox-Newsscreens werden würde“, so die Tochter des Musikers.

Toots Hibbert (1975-2020)

Toots Hibbert of Toots and the Maytals

Der Sänger der Reggae-Formation Toots and the Maytals starb Freitag, 11. September, in Kingston, Jamaika, an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Er wurde 75 Jahre alt.

Hibbert verstarb damit kurz vor der Veröffentlichung des neuen Maytals-Albums, „Got To Be Tough“, das erste der Band seit mehr als zehn Jahren. Der amerikanische ROLLING STONE bezeichnete ihn unlängst als größten lebenden Reggae-Sänger, Songs wie „54-46 Was My Number”, „Pressure Drop“, „Funky Kingston“ und „Monkey Man“ sind Klassiker des Genres, auch, weil er in ihnen Reggae mit Soul verband.  ROLLING STONE führt ihn auch in der Liste der 100 größten Sänger aller Zeiten.

Mark Blum(1950-2020)

Mark Blum wurde durch Filme wie „Crocodile Dundee“ und „Susan… verzweifelt gesucht“ bekannt. Am 25. März 2020 verstarb der Schauspieler an den Folgen des Coronavirus. Wie die „Screen Actors Guild“ mitteilte, sei es bei Blum zu Komplikationen gekommen, die zu seinem Tod führten. In den letzten Jahren war Blum regelmäßig in Off-Broadway-Stücken zu sehen.

Joe Diffie (1958-2020)

Nur wenige Tage zuvor hatte der US-amerikanische Countrysänger Joe Diffie über seine sozialen Netzwerke mitgeteilt, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Am 29. März 2020 kam die traurige Nachricht, dass der Musiker im Alter von 61 Jahren gestorben ist. Diffie konnte in den 1990er-Jahren große Erfolge feiern – er hatte mehrere Top-10-Hits in den US-amerikanischen Countrycharts. Zu seinen Hits zählen die Stücke „Home“, „If the Devil Danced (In Empty Pockets)“, „Third Rock from the Sun“ und „Pickup Man“.

Andrew Jack (1944-2020)

Andrew Jack spielte in „Star Wars: The Force Awakens“ und „Star Wars: The Last Jedi“ die Rolle des Major (später General) Caluan Ematt. Sein Hauptberuf war aber nicht Schauspieler, sondern Dialektcoach. Als solcher sorgte er in hunderten Produktionen für den richtigen Sprachklang. Unter anderem arbeitete er maßgeblich an der „Herr der Ringe“-Trilogie mit und wurde auch für Star Wars engagiert. Zuletzt arbeitete er an „The Batman“.

Wallace Roney (1960-2020)

Nach Manu Dibango ist Wallace Roney der zweite große Name, den die Jazzwelt binnen kurzer Zeit verliert. Roney begann früh mit dem Trompetenspiel und war als Teenager bereits als Sideman auf Studioalben zu hören. Die Karriere des US-Amerikaners war untrennbar mit einem seiner großen Vorbilder verbunden: Miles Davis. Roney war dem Jazz-Giganten zum ersten Mal im Jahr 1983 in Manhattan begegnet. Damals hatte sich der junge Musiker schon einen Namen in der Szene gemacht und hatte jede Menge Tourerfahrung – spielte jedoch stets auf Leihinstrumenten. Als Davis ihn fragte, welches Instrument er besäße, erklärte Roney, dass er keine eigene Trompete hätte. Davis schenkte ihm daraufhin eines seiner Instrumente – und nahm ihn unter seine Fittiche. Roney ist der einzige Musiker, den Davis jemals als Mentor betreute. Er arbeitete im Laufe seiner Karriere mit Künstlern wie Dizzy Gillespie, Ornette Coleman, Sonny Rollins, Carole King und Joni Mitchell. Mit Davis – als dessen Kopie er oft tituliert wurde – stand er 1991 dessen legendärem Konzert auf dem Montreux Jazzfestival auf der Bühne.

Adam Schlesinger (1967-2020)

Adam Schlesinger wurde vor allem durch seine Arbeit für Film und Fernsehen bekannt. Er schrieb die Musik für die Serie „Crazy Ex-Girlfriend“ und komponierte Musicals und Filmmusik. Damit feierte große Erfolge: Für seine Arbeit am Stephen-Colbert-Weihnachtsspecial „A Colbert Christmas: The Greatest Gift Of All“ wurde er mit einem Grammy ausgezeichnet, außerdem war er mehrfacher Emmy-Gewinner. Schlesinger war auch in Bands aktiv: Er spielte in der Indie-Band Fountains of Wayne und der Gruppe Ivy. Gemeinsam mit Smashing-Pumpkins-Gründungsmitglied James Iha, Bun E. Carlos von Cheap Trick und Taylor Hanson von Hanson spielt er in der Supergroup Tinted Windows. Schlesinger verstarb an Komplikationen einer COVID-19-Infektion, nachdem er zuvor ins künstliche Koma versetzt worden war. Er wurde nur 52 Jahre alt.

Ellis Marsalis Jr.

Mit Ellis Marsalis Jr. verliert die Jazzszene eine Legende – und die Marsalis-Musikerdynastie ihr Familienoberhaupt. Der in New Orleans geborene Pianist spielte mit Cannonball Adderley und Ornette Coleman und unterrichtete ganze Generationen von Musikern in seiner Heimatstadt. Vier von Marsalis‘ sechs Söhnen wurden selbst Musiker – allen Trompeter Wynton Marsalis und Saxofonist Branford Marsalis, die beide zur Speerspitze der Jazzszene zählen. Die Bürgermeisterin von New Orleans, LaToya Cantrell, würdigte Marsalis Jr. als Legende – und bezeichnete ihn als „Prototyp von dem, was wir meinen, wenn wir von New Orleans Jazz sprechen“. Marsalis Jr. wurde 85 Jahre alt.

Lee Fiero (1931-2020)

Bekanntheit erlangte Fierro vor allem durch ihr Mitwirken in Steven Spielbergs Filmklassiker „Der weiße Hai“  von 1975 sowie dessen dritter Fortsetzung „Der weiße Hai – die Abrechnung“ von 1987. In beiden Filmen übernahm sie die Rolle der Mutter von Alex Kintner, gespielt von Jeffrey Voorhees, welcher bei einem Hai-Angriff ums Leben kommt. In einer besonders denkwürdigen Szene des Filmes, sieht man Fierro dem örtlichen Polizeichef Brody, gespielt von Roy Scheider, eine Ohrfeige geben, nachdem dieser versäumt hatte den Strand nach der ersten Hai-Attacke zu schließen.

Nach ihrer Filmkarriere in Hollywood widmete sich Fierro vermehrt anderen Kulturzweigen. Als große Theaterliebhaberin engagierte sich zeit ihres Lebens für einen Theaterworkshop auf der Insel Martha’s Vineyard im US-Bundesstaat Massachusetts. Dort fungierte sie unter anderem als Lehrerin sowie persönliche Mentorin für aufstrebende Jungschauspieler. Zuletzt hatte sie in einer betreuten Pflegeeinrichtung in Ohio gelebt.

Jay Benedict (1951-2020)

Sein Tod wurde durch ein offizielles Statement seines Managements bestätigt: „Wir bedauern zutiefst, Jays Tod am 4. April aufgrund von Komplikationen durch eine COVID-19-Infektion mitteilen zu müssen.“ Er hinterlässt seine Ehefrau Phoebe Scholfield, die gemeinsamen Söhne Freddie und Leopold sowie seine Tochter Alexis aus einer früheren Beziehung.

Auf der großen Leinwand war Benedict in Filmen wie dem Science-Fiction Streifen „Aliens“ von 1986 sowie in Christopher Nolans  „The Dark Knight Rises“ aus dem Jahr 2012 zu sehen.

John Prine (1946-2020)

John Prine
John Prine

Der amerikanische Country-Star starb an den Folgen seiner Coronavirus-Infektion, nachdem er mehrere Tage auf der Intensivstation gegen COVID-19 gekämpft hatte. Prine starb am Dienstag (07.04.) in einem Krankenhaus in Nashville (US-Staat Tennessee). Das teilten die Angehörigen dem ROLLING STONE mit. Er wurde 73 Jahre alt. Erst im Februar erhielt er einen Grammy für sein Lebenswerk.

Alan Garfield (1940-2020)

Alan Garfield

Garfield, der Schauspiel am Actors Studio in New York studiert hatte, war nebenbei auch als Schauspiellehrer tätig. Regisseur Quentin Tarantino zählte zu seinen Schülern. In den letzten Jahren hatte Garfield zunehmend mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Gegen Ende der 1990er Jahre, als er sich in den Vorbereitung für Roman Polanskis Film „The Ninth Gate“ (1999) befand, erlitt Garfield einen Schlaganfall – eine Zweiten dann im Jahr 2004. Danach zog er sich ganz aus der Schauspielerei zurück. Zuletzt hatte er in einem Senioren- und Pflegeheim in Kalifornien gelebt.

Hal Willner (1956-2020)

Hal Willner

Willner war als Musiker und Produzent im Laufe seiner Karriere an einer Reihe erfolgreicher Projekte beteiligt. So war er beispielsweise mehrere Jahrzehnte für das beliebte US-amerikanische Fernsehformat „Saturday Night Live“ tätig, wo er hauptsächlich für die musikalische Untermalung der Sketche verantwortlich war. Aber auch außerhalb des Fernsehgeschäfts hatte sich Willner einen Namen gemacht, vor allem als die „rechte Hand“ von Lou Reed, mit dem er an mehreren Alben zusammenarbeitete. Als Co-Produzent war er auch maßgeblich im kreativen Prozess des Albums „Lulu“ involviert, das in der Kooperation von Metallica und Lou Reed entstand.

Lee Konitz (1927-2020)

Der Jazz-Saxofonist verstarb in einem New Yorker Krankenhaus, an den Folgen einer durch COVID-19 ausgelösten Lungenentzündung.

Berühmt wurde der Sohn jüdischer Immigranten an der Seite von Miles Davis, mit dem er 1949 und 1950 für dessen Meisterwerk „Birth Of The Cool“ zusammenarbeitete. Zu seinen engsten Freunden gehörten Charlie Parker und Claude Thornhill.

Allen Daviau (1942-2020)

Charlize Theron mit Allen Daviau

Allen Daviau erlag den Folgen seiner COVID-19-Infektion. Er wurde 77 Jahre alt. Daviau war – neben Janusz Kamiński und Douglas Slocombe – der prägende Kameramann an der Seite Steven Spielbergs. Drei seiner Arbeiten mit dem Partner, „E.T. – Der Außerirdische“, „Die Farbe Lila“ sowie „Das Reich der Sonne“ wurden oscarnominiert, es folgten zwei weitere Nominierungen für „Avalon“ und „Bugsy“ (beide unter der Regie von Barry Levinson). 2004 fotografierte er seinen letzten Kinofilm, „Van Helsing“.

Matthew Seligman (1956-2020)

Matthew Seligman

Seligman startete seine Karriere bei den Soft Boys, und arbeitete in den 1980er-Jahren als Bassist für die Thompson Twins, Thomas Dolby und David Bowie, später Peter Murphy und Morrissey.

Fred The Godson (1984-2020)

Fred the Godson

Der New Yorker Rapper verstarb im Alter von 35 Jahren. Fred the Godson, bürgerlich Fredrick Thomas, veröffentlichte erst im März seine neue EP: „Payback“.

Mike Huckaby (1966-2020)

Mike Huckaby 2018

Der Detroiter DJ  hat die elektronische Musik seiner Stadt maßgeblich geprägt. Sein Management schrieb zum Tode Huckabys: „RIP Mike Huckaby. One of the greatest djs and producers in the history of electronic dance music. An incredible human being. The world has lost a genius today.”

Ersten Angaben zufolge starb der Techno-Pionier an den Folgen eines Schlaganfalls, auf den sich das Coronavirus tödlich auswirkte.

Troy Sneed (1967-2020)

Troy Sneed

Sneed began seine Musikkarriere in seinem Heimatsstaat Florida, wo er an der Florida A&M-Universität Pädagogik mit Nebenfach Musik studierte und als Mitglied des Schul-Chor aktiv war. Nach seinem Abschluss wurde ihm von Savoy Records eine Stelle als stellvertretender Musikminister des Georgia Mass Chor angeboten, mit welchem er nicht nur auf Tour durch die USA gehen, sondern auch mehrere Alben aufnehmen und 1996 in dem Hollywood-Film „The Preacher’s Wife“ mit Denzel Washington and Whitney Houston auftreten sollte. Für sein Mitwirken an dem 1999 erschienenen Album „Higher“ von Youth for Christ’s wurde Sneed außerdem für einen Grammy nominiert.

Oscar Chavez (1934-2002)


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Chavez war einer von Mexikos bekanntesten Protestsängern. Seine satirischen Lieder über korrupte Eliten, vorgetragen als Folkstücke, waren Kulturgut. Einer seiner populärsten Songs war „La Casita” („Das kleine Haus“), das sich der genüsslichen Beschreibung einer Politikervilla widmete.

Matteo de Cosmo (1968-2020)


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Der New Yorker Art Director arbeitete vor allem für ABC-Serien wie „Emergence“, „The Punisher“ and „Luke Cage“, zuletzt für „Harlem’s Kitchen“.

Dave Greenfield (1948-2020)

Dave Greenfield, Stranglers, 1977

David Paul Greenfield spielte seit 1975 bei den Stranglers, die erst ein Jahr zuvor mit Hans Warmling an den Keyboards ihre Karriere begonnen hatten. Nach Greenfields Übernahme der Position an den Tasten nahm auch die Karriere der Band an Fahrt auf.  Ihr größter Hit, „Golden Brown“ von 1982 und ein Song über Heroin, lebte von der prägnanten Cembalomelodie und wurde von Greenfield komponiert.

Sänger und Gitarrist Hugh Cornwell schrieb auf Twitter: „Er machte den Unterschied aus zwischen den Stranglers und jeder anderen Punkband. Sein musikalisches Vermögen und seine höfliche Natur verliehen den Stranglers einen Twist.“ Und erinnert werden solle Greenfield, so Cornwell, für „Golden Brown“.

Ty (1973-2020)

Ty

Ty, bürgerlich Ben Chijioke, war ein britischer HipHop-Star, der für seine Platte „Upwards“ für den Mercury Prize nominiert wurde.

Bruce Williamson (1970-2020)

Bruce Williamson 2010 bei einem Auftritt mit The Temptations

Der ehemalige Leadsänger einer der wichtigsten Soul-Gruppen aller Zeiten, The Temptations, erlag im Alter von 50 Jahren den Folgen einer Covid-19-Infektion. Williamson verbrachte die letzten Stunden in seinem Haus in Las Vegas.

Williamson wurde am 28. September 1970 in Los Angeles geboren. E stieß erst 46 Jahre nach der Gründung der Temptations 2006 zur Band. Er war neun Jahre lang einer der Leadsänger und ist auf Alben wie „Back To Front“ und „Still Here“ zu hören. Von den Gründungsmitgliedern der Detroiter Soul-Institution ist heute nur noch Otis Williams, der auch der einzige noch lebende Ur-Temptation ist, mit an Bord.

Ethan Miller Getty Images
Dave Kotinsky Getty Images
C Brandon Redferns via Getty Images
Neil H Kitson Redferns
Paul Natkin Getty Images
Evan Agostini Getty Images
Scott Dudelson Getty Images for Stagecoach
David Redfern Redferns
Ben Hider Getty Images
Skip Bolen WireImage
Universal
NBC NBCU Photo Bank via Getty Images
Vince Bucci Getty Images
Bill Tompkins Getty Images
Gregg DeGuire WireImage
Andy Sheppard Redferns
Johnny Nunez WireImage
Tasos Katopodis Getty Images for Eaton Hotel
Paras Griffin Getty Images
Erica Echenberg Redferns
Vivien Killilea
Marc Broussely Redferns

AC/DC: Neues Album ist schon fertig, aber...

Letztes Jahr behauptete Dee Snider, Frontmann der aufgelösten Band Twisted Sister, auf Twitter, er wüsste ganz sicher, dass ein angebliches AC/DC-Reunion-Album in Arbeit sei. Jetzt hat der 65-Jährige ein Update über jenes Album gegeben. Wie Snider „ABC Audio“ mitgeteilt hat, habe sich das Album aufgrund der Corona-Krise „verzögert“, doch sicher ist, dass es „aufgenommen worden ist.“ Ein „Wunder“ Genauere Details, wie beispielsweise zum Sound des Albums, kann er dann aber auch nicht geben, aber Dee Snider ist sich sicher: „Ich habe nichts gehört, aber… Es ist AC/DC. Da kann man nichts falsch machen!... Vier Akkorde und ein Traum, Baby! Das…
Weiterlesen
Zur Startseite