Pinkel-Platte: Flaming Lips wollen Vinyl mit Urin von Miley Cyrus pressen lassen

Lange nichts mehr von Miley Cyrus gehört! Das liegt vielleicht daran, dass sich die wandlungsfähige Sängerin und Influencerin seit neustem eher an das konservative Publikum heranwanzt und mit Country-Balladen betört. Vielleicht alles nur ein geschickter Trick der ultraliberalen Amerikanerin, die in der Vergangenheit mehr als einmal im Netz und auch bei allerlei anderen Anlässen blank zog und öffentlich mehr Freiheit für Nippel, Schamhaar und sexuell anders Denkende forderte. Vielleicht will sie nun einfach das „Heartland“ Amerikas bekehren. Und das gewinnt man nun einmal nicht mit geplanten Nackt-Auftritten.

Zwischenzeitlich nahm die ehemalige Disney-Göre aber auch eine Platte mit den Flaming Lips auf, weil sich die 25-Jährige so gut mit Wayne Coyne versteht und musikalisch anscheinend für alle Schlupfwinkel offen ist. Diese intime Verbindung steuert nun einem neuen, pikanten (manche würden sagen: ekligen) Höhepunkt zu. Mit Hilfe von Miley Cyrus‘ Urin wollen sie eine neue LP pressen lassen.

BFF: Wayne Coyne von den Flaming Lips und Miley Cyrus
BFF: Wayne Coyne von den Flaming Lips und Miley Cyrus

Miley Cyrus und The Flaming Lips: Intime Verbindung

Was für die Sängerin ein Novum ist, hat bei den Flaming Lips Methode: Die Band mischte in der Vergangenheit schon Bier und Blut an, um ihre Schallplatten zu produzieren. Coyne verkündete die „frohe“ Botschaft in einem Interview mit dem „NME“.

Coyne: „Die nächste Platte, über deren Veröffentlichung wir gerade sprachen, ist die „Miley Cyrus And The Dead Petz“-Platte. Wir nahmen eine gute Menge von Mileys Pisse und mischten sie mit etwas Glitzer und rührten sie hinein. Ich denke, das würde den Einsatz für alle erhöhen. Nicht wahr?“

Weitere Details sind überflüssig.

Weiterlesen

John Shearer Getty Images

VISUALS: Lana Del Rey, Ariana Grande und Miley Cyrus im gemeinsamen Video

Eine explosive Mischung? Miley Cyrus, Lana Del Rey und Ariana Grande haben zusammen den Song „Don`t Call Me Angel“ aufgenommen und jetzt auch ein gemeinsames Video dazu veröffentlicht. Mit den drei Todesengeln ist nicht zu spaßen. Schön, aber gefährlich Lana Del Rey hat die größten Flügel, mit Miley Cyrus sollte man sich nicht anlegen, doch es ist musikalisch vor allem ein Ariana-Grande-Stück, besonders durch den Ohrwurm-Refrain. Lana Del Rey übt lieber Messerwerfen in der Überwachungszentrale - auf ihren Einsatz muss man mehr als die Hälfte des Liedes warten. Natürlich sehen sie alle drei wunderschön aus. Es geht ja auch darum,…
Weiterlesen
Zur Startseite