Monty Python: Bravouröses Comeback in London, Grußbotschaft von den Rolling Stones


von

Jahre, ach was – Jahrzehnte haben Fans von Monty Python auf diesen Moment gewartet: Die Komikergruppe um Terry Jones, Eric Idle, Carol Cleveland, Michael Palin, Terry Gilliam und John Cleese geben nach 35 Jahren ihr Bühnen-Comeback und treten für insgesamt noch einmal zehn Vorstellungen vor Publikum auf, um sich dann endgültig von den Brettern, die die Welt bedeuten, zu verabschieden. Insgesamt 432 Lenze zählt das Ensemble gemeinsam – und konnte innerhalb von 40 Sekunden mehr als 15.000 Karten verkaufen. Die Erwartungen waren also groß – und Monty Python sollten sie voll erfüllen.

Natürlich war das Publikum schon voll in Fahrt, als die legendäre Fanfare erklang und den Flying Circus ankündigte. Mit dem berühmten Fisch-Sketch ging es los, um dann mit dem darauffolgenden Song „Isn’t it awfully nice to have a penis?“ einen ersten Höhepunkt zu setzen: Ein gigantisches Plastikglied schoss Unmengen Kunstsperma in die Luft. Natürlich spielten die Komiker ganz genauso wie in die Jahre gekommene, aber immer noch gefeierte Dinosaurierbands einen Klassiker nach dem nächsten: Käsekauf, Holzfäller-Lied, toter Papagei, das Fußballspiel der Philosophen. Als Sondergast trat Stephen Fry beim Quiz-Sketch auf.  Im Affenzahn wurde jeder Publikums-Wunsch erfüllt. „Es wäre merkwürdig, in unserem  Alter zu versuchen, bessere Dinge als unser Bestes zu schreiben“, hatte Eric Idle vor Beginn der Live-Shows zum Besten gegeben.

Deutsche Fans, die keine Karten für die Auftritte in der Londoner O2-Arena ergattern konnten, haben die Möglichkeit, das skurrilen Treiben von Monty Python über die große Leinwand zu verfolgen. Die sicher fulminante Abschiedsshow wird von einigen UCI Kinowelt-Palästen am 20. Juli in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Seit der ersten TV-Sendung im Jahr 1969 zählen Monty Python zu den größten Humoristen überhaupt. Zwar wurden bis 1974 nur 45 Folgen des „Circus“ ausgestrahlt, dafür erlangten die Komiker vor allem über ihre Kinofilme wie „Das Leben des Brian“, „Ritter der Kokosnuss“ und „Der Sinn des Lebens“ bis in die frühen 1980er Jahre Legendenstatus.

Eine besondere Ehrung kam dann noch von unerwarteter Seite: Die Rolling Stones grüßten die Bühnenkollegen in einem Video auf ihrer Website. Dabei machen sie sich ganz nebenbei über ihren eigenen Status als gealterter Entertainment-Wanderzirkus lustig.