„Moonland“: So schnell wurde die Oscar-Panne zu einem herrlichen Meme


von

Wer ohne peinliche Erlebnisse ist, werfe den ersten Stein – absolut jeder von uns weiß leider, was es heißt, sich vor versammelter Runde bis auf die Knochen zu blamieren. Das Gute daran ist aber: Nur die Wenigsten von uns haben sich vor einem Millionen-Publikum während einer Live-Übertragung des wichtigsten Filmpreises überhaupt so richtig in die Nesseln gesetzt – anders als jene, die dafür verantwortlich waren, dass bei der diesjährigen Oscar-Verleihung zunächst „La La Land“ zum besten Film gekürt wurde. Schuld für die Falschauszeichnung waren vertauschte Karten, welche die Laudatoren erhielten; der beste Film war nämlich „Moonlight“.

Eine absolute Genugtuung für alle, die Abend für Abend vor dem Einschlafen jeden peinlichen Moment ihres Lebens noch einmal Revue passieren lassen (müssen) – und ein gefundendes Fressen für Twitter-User: So bearbeiteten sie das Bild des Moments, in welchem zum Beweis des wahren Gewinners die mit „Moonlight“ beschriftete Karte in die Kamera gehalten wird.

Und zwar mit echten Qualitätsfilmen: So ist bei verschiedenen Usern auf der „Gewinnerkarte“ unter anderem von „Space Jam“, „A Cinderella Story“ oder „Batman vs. Superman“ zu lesen – eine Dame zeichnet auf Twitter gar Beyoncés „Lemonade“ mit einer der begehrten Oscar-Trophäen aus.