Morrissey: Kein Fleisch im Madison Square Garden

E-Mail

Morrissey: Kein Fleisch im Madison Square Garden

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Morrissey liebt Tiere – so sehr, dass er schon mal ein Festival absagt, wenn dort Wurstbrötchen verkauft werden. Nun hat der Ex-Sänger der Smiths („Meat Is Muder“) es tatsächlich geschafft, dass ein weltbekannter Großveranstalter ihm zuliebe einen Tag lang vollständig auf den Fleischverkauf verzichtet. Kein geringeres Venue als der altgediente New Yorker Madison Square Garden wird zu Morrisseys Gastspiel am 27. Juni nur Vegetarisches servieren.

Es das erste Mal in der 47-jährigen Geschichte des Hauses, dass dem Willen eines Künstlers in dieser Größenordnung nachgegeben wird. In einem offenen Brief, den Morrissey Ende April an Al Gore adressierte, forderte der Sänger noch mehr: „Es ist nicht nur machbar für Konzerthallen, zu 100 Prozent fleischfreie Menüs anzubieten, wie es mittlerweile bei jedem meiner Konzerte der Fall ist, inklusive dem Madison Square Garden, wo ich Ende Juni eine Show habe – es ist auch eine moralische Pflicht.“

E-Mail