Spezial-Abo

Na endlich: Jackie Chan wird mit Oscar geehrt


von

Jackie Chan hat bei den diesjährigen Governors Awards den Oscar für sein Lebenswerk erhalten. Der 62-jährige Schauspieler und Martial-Arts-Künstler ist jedem Filmfan ein Begriff, ist er doch schon seit 56 Jahren im Filmbusiness tätig und hat in über 200 Filmen mitgespielt, darunter unter anderem die „Rush Hour“-Trilogie. Der Oscar ist ein richtiger Oscar, sieht auch aus wie ein Oscar, wird eben nur drei Monate vor den „eigentlichen Oscars“ verliehen – der jetzige Preis bezieht sich auf das Lebenswerk eines Filmschaffenden.

Chan, der bekannt dafür ist, seine Stunts selbst zu machen, hat bei der Verleihung in Hollywood eine bewegende Rede gehalten – und auch ein Geheimnis verraten.

Als er vor 23 Jahren zu Besuch bei Sylvester Stallone war, roch er in seiner Abwesenheit an Stallones Oscars, berührte und küsste die Statuen. Dazu Chan:

„Ich habe mir gesagt. Ich will wirklich einen Oscar. Nach 56 Jahren in der Filmindustrie, mehr als 200 Filmen und unzählig gebrochenen Knochen, gehört er endlich mir.“

Video: Jackie Chan erhält seinen Oscar

Chris Tucker, sein Co-Star aus „Rush Hour“, gratulierte Jackie Chan, bevor er ihn auf die Bühne holte:

„Mit einer lebenden Legende zu arbeiten, war beeindruckend. Ich konnte es kaum erwarten, jeden Tag zum Set zu kommen und mit Jackie Chan zu arbeiten. Es war mir eine Ehre. Du hast viele Leute reich gemacht, Jackie. Sehr viele Leute.“

Gratulation auf Twitter

Auf Twitter haben ihm noch andere Stars gratuliert, darunter Arnold Schwarzenegger und Lupita Nyong’o:


Gericht bestätigt: Roman Polanski wird aus Oscar-Academy geworfen

Roman Polanski wird sich wohl damit begnügen müssen, in der Oscar-Akademie keine Rolle mehr zu spielen. Ein Gericht in Los Angeles lehnte seinen Antrag ab, nachdem er gegen die Entscheidung der Academy geklagt hatte. Die zuständige Richterin bewertete seinen Rauswurf 2018 wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs und damit Verstößen gegen die Ethikvorschriften des größten Filmverbands Amerikas als rechtmäßig. In einem Statement hieß es nach Agenturangaben, dass sich die Academy über die Bestätigung des Gerichts freue und dass das Vorgehen gegen den inzwischen 87 Jahre alten Regisseur „fair und angemessen“ gewesen sei. Polanski fühlt sich unverstanden und ungehört Polanski hatte in der…
Weiterlesen
Zur Startseite