Nach Angriff auf Radiohead-Event: Plattenladen in Istanbul schließt für immer

E-Mail

Nach Angriff auf Radiohead-Event: Plattenladen in Istanbul schließt für immer

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Der Plattenladen Velvet Indieground in Istanbul dürfte seit 2016 einer der bekanntesten weltweit sein. Leider hat das äußert tragische Gründe, denn am 17. Juni des vergangenen Jahres stürmten mehrere Unbekannte das Geschäft, um willkürlich Menschen zu töten, die sich gerade auf einer Radiohead-Listening-Party für „A Moon Shaped Pool“ befanden. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. Viele weitere wurden traumatisiert.

Wie nun „Factmag“ berichtet, hat der koranische Eigentümer des Ladens, Lee Seok-woo, entschieden, Velvet Indieground nach den gewaltsamen Ereignissen ab sofort für immer zu schließen. Zunächst hatte das Geschäft bereits 12 Tage nach dem Attentat wieder geöffnet.

Permanente Erinnerung an das Ereignis

Lee sagte in einem Interview mit „The Koran Bizwire“, dass er sehr häufig an die Tat erinnert würde. „Viele Fremde kamen vorbei und sprachen dann über das Ereignis“, so der Plattenverkäufer. „Ich konnte es irgendwann nicht mehr ertragen, wie die Menschen darüber dachten, als wäre es eben eine witzige Anekdote. Es erinnerte mich aber stets an diese schreckliche Erfahrung und das quälte mich sehr.“

Nach der Attacke auf das Radiohead-Event berichteten türkische Medien, dass die Aggressoren wütend gewesen seien sollen, dass während des Ramadan Alkohol konsumiert worden war.

Ein Video eines Anwesenden dokumentierte den Überfall. Der Filmer sagte, dass der Mob gekommen sei „um zu töten“:

„I am the person that’s speaking in that video. I am the owner of that Periscope account. They were determined to kill us. We were beaten by more than 20 men with pipes in their hands, beer bottles were broken on our heads, I don’t even know how we made it out. I will share the details later guys. Just hoping that no one will die.“

Radiohead veröffentlichten seinerzeit ein Statement zum Vorfall, in dem sie die „Intoleranz“ verurteilen:

„Our hearts go out to those attacked tonight at Velvet IndieGround in Istanbul. We hope that someday we will be able to look back on such acts of violent intolerance as things of the ancient past. For now, we can only offer our fans in Istanbul our love and support.“

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel