Paul McCartney will Rechte für Beatles-Songs zurück, die Michael Jackson einst gekauft hatte


von

Vor mehr als 50 Jahren bot Paul McCartney die Rechte an 267 Beatles-Songs verschiedenen Musikverlagen an. Unter den Käufern war auch Michael Jackson, der in den 1980ern mehrere von Lennon/McCartney geschriebene Lieder erwarb. Nach seinem Tod verkauften seine Erben das musikalische Gold an Sony.

Doch nun will Macca die Rechte zurück erkämpfen und hat bei einem Gericht in Manhattan Klage gegen Sony eingereicht, wie der „Hollywood Reporter“ berichtet. Theoretisch wäre der erste Track, auf den der 74-Jährige ab Oktober 2018 rechtlich Anspruch erheben könnte, „Love Me Do.“ Die Rechte für weitere Songs könnte er dann in den kommenden Jahren einfordern – bis hin zum Jahr 2026.

Sony ist enttäuscht von der Klage

In der Klageschrift heißt es, dass McCartney Sony darauf hinweisen möchte, dass er nach geltendem US-Recht nach einer gewissen Zeit Anspruch auf die Lieder habe. Ein Urteil könnte bewirken, dass der Musiker mit seinen Forderungen nicht gegen eine inzwischen geschlossene vertragliche Regelung verstößt (wie sie Sony derzeit hält). Dem Musikunternehmen ist natürlich bisher daran gelegen, die Lizenzrechte für sich allein zu beanspruchen.

Für Sony ist die Klage eine große „Enttäuschung“, wie der Konzern in einer Pressemitteilung bekanntgab. Sony habe „den größten Respekt“ vor McCartney, auch weil man mit ihm und den Nachlassverwaltern von John Lennon viele Jahre lang gut zusammengearbeitet habe – auch um den langfristigen Wert der weltbekannten Songs zu schützen.

Hier ist die Pressmitteilung von Sony im Wortlaut:

„Sony/ATV has the highest respect for Sir Paul McCartney with whom we have enjoyed a long and mutually rewarding relationship with respect to the treasured Lennon & McCartney song catalog. We have collaborated closely with both Sir Paul and the late John Lennon’s Estate for decades to protect, preserve and promote the catalog’s long-term value. We are disappointed that they have filed this lawsuit which we believe is both unnecessary and premature.“

Die Klageschrift von Paul McCartney finden Sie HIER.