Nach Mirco Nontschews Tod: Carolin Kebekus will „LOL“-Ausstrahlung


von

Caroline Kebekus hat sich für die Ausstrahlung der letzten Staffel von „LOL: Last One Laughing“ stark gemacht, trotz des Todes von Mirco Nontschew. Der Comedian wurde im Alter von 52 Jahren leblos in seiner Berliner Wohnung aufgefunden.

Die Comedy-Serie „LOL: Last One Laughing“ war eines seiner letzten Projekte. Darin verbringen zehn Entertainer sechs gemeinsame Stunden in einem Studio – wer sich das Lachen dabei nicht verkneifen kann, muss die Show verlassen. Die Folgen der neuen Staffel sind bereits abgedreht.  Es ist jedoch noch unklar, ob der unerwartete Tod Nontschews Einfluss auf den für Frühjahr geplanten Ausstrahlungstermin haben wird.

„Also ich fänd’s ganz schade, nicht zu sehen, was Mirco da Tolles gemacht hat“, meint Nontschews Comedy-Kollegin Carolin Kebekus dazu in einem Interview. Die Komödiantin hat auch selbst in der Reihe mitgewirkt.

Mirco Nontschew wird in „LOL“ zu sehen sein

Es sei zudem keine Option, den Entertainer aus der TV-Show herauszuschneiden.  Das wäre auch gar nicht möglich, so Amazon-Sprecher Michael Ostermeier gegenüber „RP-Online“. Grund dafür: Es handle sich um eine Ensemble-Show, bei der Leute untereinander agieren. Bislang sei auch keine Verschiebung geplant.

Nontschew  wurde in den 90ern durch „RTL Samstag Nacht“ bekannt. Dabei sei ihr das herausragende Talent Nontschews erstmals aufgefallen, sagt Kebekus. Auch wenn viele gute Leute dabei waren, habe Nontschew für besonders gute Unterhaltung gesorgt: „Wir lagen am Boden vor Lachen. Für mich war das echt so ein krasses Talent und so ein Ausnahmekünstler.“ Auch persönlich habe sie den Entertainer als „unglaublich netten Mensch“ in Erinnerung.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++