Highlight: Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Nach nur vier Drehtagen: „Game Of Thrones“-Darsteller J.J. Murphy verstorben

Der irische Schauspieler J.J. Murphy verstarb am 08. August im Alter von 86 Jahren in Belfast. Nach Ende seiner ersten Drehwoche für die Fantasy-Serie „Game Of Thrones“ schlief Murphy zu Hause ein und wachte nicht mehr auf. Die genaue Todesursache ist bisher noch nicht bestätigt worden.

Murphy übernahm in der fünften Staffel von „Game Of Thrones“ die Rolle des Ser Denys Mallister, dem ältesten Mitglied der Nachtwache, einer militärischen Einheit innerhalb der HBO-Serie. Gerade einmal vier Tage stand Murphy als Mallister vor der Kamera und wird wohl nun auf der Leinwand nicht mehr zu sehen sein. HBO bestätigte allerdings weder, ob die Rolle neu besetzt oder ob die Story umgeschrieben werden soll. Die Dreharbeiten zur fünften Staffel laufen weiter.

In Nordirland wurde Murphy kürzlich vom Arts Council gewürdigt, als Förderer und Mentor diverser Belfaster Nachwuchsschauspieler. Auch Liam Neeson soll zu seinen Schützlingen gehört haben.

Kooperation

So schrecklich ist das „Game Of Thrones“-Schicksal von Ed Sheeran

Nachdem Ed Sheeran in der siebten Staffel von „Game Of Thrones“ einen viel diskutierten Cameo-Auftritt als Lannister-Soldat hatte, wurde in der neuen Folge jetzt Sheerans Schicksal in der Serie besiegelt. In der Premiere der finalen Staffel entdeckte Bronn (Jerome Flynn), dass die von Sheeran gespielte Figur Opfer des Drachenfeuers wurde. Ed Sheeran: heißer Eddie Ed Sheeran wurde den Zuschauern vorgestellt, als zu Beginn der siebten Staffel Arya (Maisie Williams) auf eine Gruppe von Lannister-Soldaten traf, die auf dem Weg nach Kings Landing waren, um Cersei zu töten. Einer dieser Soldaten war eben Sheeran, der eine Art Lagerfeuer-Melodie namens „Hands of…
Weiterlesen
Zur Startseite