Nachruf auf Kenny Rogers: Gewährsmann der Gefühligkeit


von

Als er 1977 mit „Lucille“ weltberühmt wurde, hatte Kenny Rogers schon zwei Karrieren hinter sich. Nun, beinahe 40 Jahre alt, war er die bärtige amerikanische Vaterfigur mit der Schmeichelstimme, ein Pionier und Abenteurer, der domestiziert war und das Hohelied der Liebe sang: Es war vielleicht Kitsch – aber auch unwiderstehlich.

1938 als Kenneth Rogers in Houston, Texas geboren, sang er in einer Highschool-Band und veröffentlichte 1957 seine erste Single, die Rock‘n’Roll-Nummer „That Crazy Feeling“. Er nannte sich dann Kenny Rogers, aber als weitere Singles enttäuschten, lernte er, jawohl: Kontabass und schloss sich dem Jazz-Trio von Bobby Doyle an. In den frühen 60er-Jahren trat er mit der Folk-Gruppe New Christy Minstrels auf, die Hootenanny-Songs sangen. Auch Kim Carnes gehörte den Minstrels an, mit der Rogers dann 1967 The First Edition gründete, deren launiger, burlesker Hippie-Country-Pop in den USA mäßig erfolgreich war – „Just Dropped In (To See What Condition My Conditon Was)“ ist das denkwürdigste Stück der Band, die bald Kenny Rogers & First Edition hieß.

Kenny Rogers, „The First Edition“. November 1967 in New York

1976 unterschrieb Rogers, ein gewiefter Geschäftsmann, bei Capitol Nashville einen Vertrag für Solo-Alben, die Jerry Butler produzierte. Butler imitierte geschickt den Countrypolitan-Sound, den Billy Sherrill für Tammy Wynette, George Jones und Charlie Rich entworfen hatte – schon das erste Album, „Love Lifted Me“, enthielt „Lucille“. Auf der Platte „Daytime Friends“ (1977) ist Rogers‘ Version des Songs „Desperado“ von den Eagles; deren Sänger und Songschreiber Don Henley, der ebenfalls aus Houston stammt, hatte Rogers in den späten 60er-Jahren bei den ersten Versuchen im Musikgeschäft unterstützt. Die Platte „The Gambler“ (1979) war so enorm erfolgreich, dass eine Miniserie fürs Fernsehen um die Figur gedreht wurde – das Territorium von Kris Kristofferson, dem Rogers auch physiognomisch ähnelte.

🌇Bilder von "Die Toten 2020" jetzt hier ansehen

Nun begannen Rogers‘ Superstar-Jahre, in denen er sich mit fachkundiger Hilfe vom geschmeidigen Country-Troubadour zum soignierten Minnesänger wandelte: Für das Album „Gideon“ schrieb er Songs mit Kim Carnes und sang ein Duett mit ihr (sie wurde ihrerseits mit „Bette Davis Eyes“ berühmt); „Share Your Love“ (1981) produzierte Lionel Richie, „Eyes That See In The Dark“ (1983) richtete Barry Gibb ein, „The Heart Of The Matter“ (1985) produzierte George Martin. „Islands In The Stream“, das Duett mit Dolly Parton, war 1983 so erfolgreich, dass Rogers eine Duett-Platte mit Kim Carnes, Sheena Easton und Dottie West aufnahm. An „They Don’t Make Them Like They Used To“ (1986) arbeiteten die großen Songschreiber Carole Bayer Sager und Burt Bacharach.

Donaldson Collection Getty Images

Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die 10 besten asiatischen Filme auf Netflix

Im November 2018 hat Netflix erstmals Inhalte vor Ort in Asien vorgestellt und damit seine wachsenden Bemühungen bewiesen, Zuschauern weltweit auch asiatische Filme näherzubringen. „Asien ist eines der weltweit größten kreativen Schaffenszentren, das einige der eindrucksvollsten Filme und Serien der heutigen Zeit hervorbringt“, so Ted Sarandos, Chief Content Officer bei Netflix. „Das Schöne an Netflix ist, dass wir bisher vollkommen unbekannte Geschichten aus Südkorea, Thailand, Japan, Indien, Taiwan und anderen asiatischen Ländern nicht nur den Zuschauern in ganz Asien, sondern auf der gesamten Welt näherbringen können.“ Diese asiatischen Filme haben es schon jetzt geschafft, ein weltweites Publikum von sich zu…
Weiterlesen
Zur Startseite