Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Maisie Peters

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Paul Kalkbrenner: Techno für die Massen

Nachtrag zum Melt! 2012: Alle Bilder zum Auftritt von Lana del Rey

Bereits gestern gab es unsere große Galerie samt Nachlese zum Melt! 2012. Heute reichen wir weitere Foto nach – genauer: alle Fotos vom Auftritt der heiß diskutieren Lana del Rey. Wer ein Desaster wie bei ihrem Echo-Auftritt befürchtete, wurde enttäuscht. Oder, wie wir in unserer Nachlese schrieben:

„Kommen wir zum letzten Tag, dem letzte Aufbäumen. Nun ja, eher ein entspannter Ausklang, denn der Sonntag, den es erst seit wenigen Jahren als Festivaltag gibt, hat immer eine eher ruhigere Note. Dennoch wurde es bereits am frühen Abend an der zweitgrößten Bühne recht voll. Der Grund hieß Lana Del Rey – und reiste bekanntlich nicht gerade mit Vorschusslorbeeren an. Ihr Album wurde erst heiß gehypt, dann von vielen kalt fallengelassen. Ihr Echo-Auftritt war mau, ihr erster TV-Auftritt in den Staaten ein Desaster. Schön, dass man sich dennoch nicht zum skeptischen Beäugen versammelt hatte und die Meute Miss Del Rey durchaus eine Chance gab. Und man konnte sich auch nicht dagegen wehren: Als sie in einem traumhaften, himmelblauen Kleid schüchtern lächelnd die Bühne betrat, während ein Pianist, ein Gitarrist und vier Damen im Streicher-Ensemble für das dramatische Klangbild sorgten – da hielt Männlein wie Wieblein kurz die Luft an. Überhaupt tat es ihrem Sound gut, dass sie die so fix zusammengeschusterten Beats, die viele Songs auf ihrem Album versauen, gegen diese klassischere Instrumentierung tauschte. Zwar geht ihrem Repertoire nach einer halben Stunde die Luft aus, aber Del Rey überspielte das recht geschickt, in dem sie die Nähe zum Publikum suchte, vor der Bühne sang an der ersten Publikumsreihe entlang schäkerte und die Leute zum Schmachten brachte. Dabei sieht sie noch immer aus wie ein scheues Reh im Morgenlicht, aber gerade dieser Kontrast zwischen Optik und dunkler Stimme macht ja in ihren besten Momenten ihren Charme raus. Der Jubel war am Ende groß, fast erleichtert – und eigentlich ein wenig zu laut für einen dann doch nur soliden Auftritt. Aber hier war es wohl das Wir-waren-dabei-Gefühl, dass die Meute zum Johlen brachte. Wer die Show sehen möchte, der brauch wohl nur (neben unserer Bildergalerie) Youtube bequemen – man sah nämlich wieder mal mehr filmende Smartphones als klatschende Hände. Eine Pest…“



Lana Del Rey: „Nennt mich nie nie nie nie nie wieder rassistisch“

Als Lana Del Rey am Donnerstag auf ihrem Instagram-Account die Veröffentlichung ihres neuen Albums (05. September) ankündigte, nutzte die Sängerin die Gelegenheit, um sich gleichzeitig gegen kritische Stimmen zu äußern, die ihr immer wieder vorwerfen, Missbrauch und Gewalt gegen Frauen zu verherrlichen. Als der Popstar dabei Sängerinnen wie Beyonce, Nicki Minaj oder Ariana Grande ins Spiel brachte, löste dies eine weitere heftige Kritikwelle aus. Gegen diese setzte sich die Sängerin nun zur Wehr. Del Rey wendete sich diese Woche in einem langen Brief an all jene Menschen, die ihr seit Jahren vorwerfen ein schlechtes Vorbild für weibliche Fans zu sein. „Ich habe…
Weiterlesen
Zur Startseite