Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Netflix streicht türkische Serie mit homosexuellem Charakter


von

Die Dreharbeiten zur türkischen Serie „If Only“ hätten nun eigentlich beginnen sollen. Doch soweit kam es gar nicht, denn Netflix sagte die Dramaserie ab. Aber warum? Die türkische Regierung verbat dem Streaming-Giganten die Filmlizenz, da in der Show ein homosexueller Charakter auftreten sollte. Netflix reagierte, indem es die Serie komplett strich.

Ein Sprecher des Anbieters bestätigte dies am Dienstag (21.Juli).

Beängstigende Entscheidung

Drehbuchautorin Ece Yörenc heißt die Entscheidung der türkischen Regierung nicht gut: „Es ist für die Zukunft sehr beängstigend, wenn aufgrund eines schwulen Charakters keine Erlaubnis zum Filmen erteilt wird“, sagte sie gegenüber der türkischen Film-News-Website „Altyazi Fasiku“.

Die Serie sollte von einer unglücklich verheirateten Frau handeln, die in der Zeit zurückreist, um neu anzufangen. Yörenc zufolge wären in der Serie keine homosexuellen Sex-Szenen vorgekommen, nicht einmal physischer Kontakt des queeren Charakters mit einem anderen wäre gezeigt worden.

Mahir Ünal von der türkischen Partei AKP bestätigte am Sonntag (19. Juli), dass die türkische Regierung nicht mit dem Drehbuch einverstanden gewesen sei. „Müssen wir alles toll finden, was Netflix macht?“, soll er laut Angaben der „Financial Times“ gefragt haben.

Nachdem Gerüchte laut wurden, Netflix würde nun alle Produktionen in der Türkei einstellen, dementierte der Streaming-Anbiete dies nun. Mehrere türkische Originalserien seien weiterhin in Arbeit, lediglich „If Only“ soll eher komplett abgesagt werden, als den homosexuellen Charakter streichen zu müssen, berichtete die „Financial Times“, wobei sie sich auf eine anonyme Quelle bezieht.


„Borat 2“: Fortsetzung mit Sacha Baron Cohen längst fertig

Erst Ende August tauchte im Internet ein Video von Sacha Baron Cohen auf, in dem er in Los Angeles mit einem bräunlichen Outfit und Schnurrbart zu sehen war. Sollte er etwa 15 Jahre später an einer Fortsetzung zur Mockumentary „Borat – Kulturelle Lernung von Amerika, um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen“ arbeiten? Dank Insider-Infos von „Collider“ kann diese Frage nun mit Sicherheit beantwortet werden. Tatsächlich ist der Film schon komplett im Kasten und konnte bereits mehreren wichtigen Menschen in der Filmbranche präsentiert werden, wie es hieß. „Cohen spielt Borat, der Cohen spielt“ Erste Plot-Details gibt es auch…
Weiterlesen
Zur Startseite