Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

1984: Terminator, Dune, Unendliche Geschi, Splash und weitere Klassiker

Aktuelle Folge jetzt anhören


Neues Banksy-Kunstwerk versehentlich von Reinigungskraft entfernt


von

Erst vor zwei Tagen postete der weltberühmte Streetart-Künstler Banksy auf seinem Instagram-Account ein Video, das einen vermummten Mann beim Sprühen eines Graffitos in der Londoner U-Bahn zeigt. Verwirrte Fahrgäste beobachteten den als Putzkraft verkleideten Sprüher, bei dem es sich offensichtlich um Banksy handelte.

Mit dem Titel „If You Don’t Mask – You Don’t Get“ (Übersetzt: Wer keine Maske trägt, versteht’s nicht) wollte der nach wie vor anonyme Banksy wohl auf die noch immer anhaltende Corona-Pandemie aufmerksam machen und jene Fahrgäste kritisieren, die auf einen Mund-Nasen-Schutz verzichten. Das Kunstwerk wurde inzwischen auf 7,5 Millionen britische Pfund geschätzt – umgerechnet etwa 8,2 Millionen Euro.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Banksy entschied sich hierbei wieder für seine bekannte Ratten-Schablone. Das Resultat: Mehrere kleine Ratten verteilten sich innerhalb des Wagons, einige niesten große, mintgrüne Farbflecken an die U-Bahnwände. Andere Ratten zweckentfremdeten den Mundschutz als Fallschirm.

Doch als er seine jüngste Arbeit auf Instagram veröffentlichte, soll das Stück bereits entfernt worden sein. Das berichtete der britische Nachrichtensender BBC. Die Londoner Verkehrsbetriebe sollen demnach gesagt haben: „Es wurde wie jedes andere Graffiti im U-Bahn-Netzwerk behandelt.“ Weiter hieß es: „Die Aufgabe der Reinigungskräfte ist es, sicherzustellen, dass das Netzwerk sauber ist, insbesondere in der aktuellen Situation.“ 

Die Londoner U-Bahngesellschaft soll sich dennoch positiv über das neue Kunstwerk geäußert haben. Sie würden es schätzen, dass Banksy die Menschen zum Tragen eines Mundschutzes ermutigen möchte. Im gleichen Zug sollen sie dem Künstler ein Angebot gemacht haben: „Wir möchten Banksy die Möglichkeit bieten, eine neue Version seiner Nachricht für unsere Kunden an einem geeigneten Ort zu erstellen.“ Ob sich der Künstler, bekannt für seine unerwarteten Aktionen, auf diesen Deal einlassen wird? 


Christopher Nolans „Tenet“ endgültig in der Corona-Falle

Filmstudio Warner Bros. und Regisseur Christopher Nolan betonten immer wieder, wie sehr sie darauf setzen, dass „Tenet“ die Corona-Tristesse der Kinowelt beenden könnte. Der neue Film des britischen Ausnahmefilmemachers sollte bereits im Juli starten und auf den letzten Drücker den Blockbuster-Sommer einleiten. Doch die Corona-Pandemie entwickelte sich in den USA - wie auch in vielen anderen Ländern der Welt - nicht positiv. Die Infektionszahlen steigen, die Lichtspielhäuser in den Staaten sind größtenteils nach wie vor geschlossen. „Tenet“ wurde daher mehrfach verschoben, um den Kinostart nicht zum Desaster werden zu lassen. Zuletzt war von einem Start am 12. August die Rede.…
Weiterlesen
Zur Startseite